Großbritannien
12.05.2015

Amber Rudd wird neue Energieministerin

Die ehemalige Staatssekretärin für Klimawandel kündigt Einsparungen im Bereich grüner Technologien an.

 

Anzeige*

Nach seinem Wahlsieg am vergangenen Freitag hat der konservative Premier David Cameron (Tories) die ehemalige Investmentbankerin und frühere Klimawandel-Ministerin an die Spitze des Energieministeriums berufen.

Rudd versprach, den Ausbau von Jobs im Bereich der Erneuerbaren und den Umweltschutz voranzutreiben, kündigte auch Kürzungen bei den Subventionen für Onshore Windanlagen an.

Des Weiteren will die 52-jährige die Schiefergasförderung mittels Fracking vorantreiben. Damit knüpft sie an die Politik ihres Vorgängers Ed Davey (Liberal Democrats)

 an, der während seiner Amtszeit im Interview mit BIZZ energy today die Bedeutung der Schiefergasförderung für die Energieversorgung hervorgehoben hatte (das Interview lesen Sie hier)

 
Jana Kugoth
Keywords:
Amber Rudd | Energieministerin | David Cameron | Großbritannien | Klimawandel | Umweltschutz | Fracking
Ressorts:
Governance | Community

Neuen Kommentar schreiben

 

bizz energy September-Ausgabe 2017

Die aktuelle Ausgabe gibt es am Kiosk oder bei unserem Abonnentenservice unter (Mail:bizzenergy@pressup.de) sowie als E-Paper bei iKiosk oder Readly.

 
 

bizz energy Research

Welche Stellschrauben können Sie drehen, um Ihren Bestandswindpark zu optimieren?
Mithilfe des interaktiven Datentools von bizz energy Research sehen Sie die Effekte auf den Netto-Cashflow.


Link zum Cashflow-Rechner von bizz energy Research