Bilanz
10.01.2014

Capital Stage marschiert weiter

Hanwah Q-Cells

Der Hamburger Erneuerbaren-Investor Capital Stage steigerte im abgelaufenen Jahr Umsatz und Gewinn. Trotz sinkender Förderung sieht der Vorstandsvorsitzende Felix Goedhart immer noch gute Renditechancen für Solarparkbetreiber.

Der Solar- und Windparkbetreiber Capital Stage hat seinen Umsatz nach vorläufigen Zahlen im abgelaufenen Geschäftsjahr auf 57 Millionen Euro erhöht, das ist über ein Viertel mehr als 2012. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) stieg im gleichen Zeitraum sogar um über 50 Prozent auf 31 Millionen (2012: 20,5 Millionen Euro). Capital Stage übertrifft damit seine jüngsten Prognosen, die beim Umsatz bei 55 Millionen, beim EBIT bei 30 Millionen Euro lagen. 

Anzeige*

Für Capital Stage-Chef Felix Goedhart ist das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht. „Mit der schnellen Umsetzung großer Teile unseres Investitionsprogramms zum Ende des vergangen Jahres haben wir den Grundstein für weiteres Wachstum bei Umsatz und Ergebnis im Geschäftsjahr 2014 gelegt.“ Der Hamburger Investor betreibt inzwischen fast 40 Solar- und Windkraftwerke mit einer Leistung von knapp 250 Megawatt.

Zwölf Prozent Rendite möglich

Im Interview mit BIZZ energy today vor wenigen Wochen erklärte Goedhart in Zeiten einer sinkenden Förderung seine Strategie. „Unter den aktuellen Bedingungen ist es immer noch möglich, Projekte zu finden, die eine ordentliche Rendite von zehn bis zwölf Prozent abwerfen“, sagte Goedhart. 

An der Börse steigt die Präsenz des Hamburger Unternehmens kontinuierlich. Im Juli  2013 nahm die Investmentbank Lincoln International die Capital Stage-Aktie in ihren Solar Energy Stock Index auf. Im weltweit führenden Öko-Aktienindex Renixx sind die Hamburger bereits seit fast genau einem jahr gelistet. An der Frankfurter Wertpapierbörse gehört das Papier inzwischen zum regulierten Markt mit dem höchsten Transparenzstandard (Prime Standard). 

 

 

Daniel Seeger
Keywords:
Felix Goedhart | Capital Stage | Banken und Finanzinvestoren | Photovoltaik
Ressorts:
Finance | Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

bizz energy September-Ausgabe 2017

Die aktuelle Ausgabe gibt es am Kiosk oder bei unserem Abonnentenservice unter (Mail:bizzenergy@pressup.de) sowie als E-Paper bei iKiosk oder Readly.

 
 

bizz energy Research

Welche Stellschrauben können Sie drehen, um Ihren Bestandswindpark zu optimieren?
Mithilfe des interaktiven Datentools von bizz energy Research sehen Sie die Effekte auf den Netto-Cashflow.


Link zum Cashflow-Rechner von bizz energy Research