Energieforschung
14.06.2017

Das Sorgenkind der Chemiebranche

Foto: istockphoto/nd3000

Der Verband der Chemischen Industrie (VCI) fordert mehr Geld für die Energieforschung. Deutschland liege im internationalen Vergleich weiter unter dem OECD-Durchschnitt.

Im Hinblick auf Bundestagswahl im Herbst und die Energiewende fordert der Verband der Chemischen Industrie (VCI) mehr Geld für Forschung und Entwicklung (FuE). „Obwohl die Fördermittel sukzessive erhöht wurden, sind sie im internationalen Vergleich immer noch unter dem OECD-Durchschnitt“, heißt es in einem Grundsatzpapier, das der VCI noch in diesem Monat veröffentlichen will. Darin konstatiert der Branchendachverband: „Der direkte Finanzierungsanteil des Staates an FuE-Projekte der deutschen Wirtschaft ging sukzessive zurück“. 

Anzeige*

Der VCI bezieht sich in seinem Dokument auf das stark auf die Energiewende ausgerichtete „7. Energieforschungsprogramm“. Dieses wird im Bundeswirtschaftsministerium koordiniert und soll Anfang 2018 starten. Der Chemieverband mahnt eine bessere Abstimmung der Bundesministerien an. „Unklarheiten über den Stand der Forschung und über Zuständigkeiten bedeuten Mehraufwand bei den Akteuren“. Dieser Zustand könne sich „innovationshemmend auswirken“, schreibt der VCI in seinem Grundsatzpapier.

Unzufrieden mit staatlicher Förderung

Generell unzufrieden ist der Chemieverband mit der staatlichen Förderung von Forschung und Entwicklung in Unternehmen, die laut VCI-Grundsatzpapier hierzulande nur 0,08 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) erreicht. Im Nachbarland Frankreich beträgt der BIP-Anteil fast fünfmal so viel. Zusätzlich zur direkten Forschungsförderung (0,11 Prozent) gewährt Frankreich steuerliche F+E-Förderung in Höhe von 0,26 Prozent des BIP.

In den USA liegt er mehr als dreimal so hoch. Allerdings dürfte Präsident Donald Trump das Budget für Energieforschung in den kommenden Jahren kürzen.

Zu Wochenbeginn identifizierte bereits der einflussreiche Think Tank Agora Energiewende die Forschung als deutsche Achillesferse. Agora-Chef Patrick Graichen kritisiert, dass die Ausgaben für Energieforschung in Deutschland seit Jahren „vor sich hindümpeln“ ¬ und aus der Privatwirtschaft zu wenig Investitionen kämen.

Joachim Müller-Soares
Keywords:
VCI | Energieforschung | Förderung | Energiewende
Ressorts:
Finance | Governance | Technology

Neuen Kommentar schreiben

 

bizz energy Dezember 2017/Januar 2018

Die aktuelle Ausgabe gibt es ab dem 14.12. am Kiosk oder bei unserem Abonnentenservice unter (Mail:bizzenergy@pressup.de) sowie als E-Paper bei iKiosk oder Readly.

 
 

bizz energy Research

Welche Stellschrauben können Sie drehen, um Ihren Bestandswindpark zu optimieren?
Mithilfe des interaktiven Datentools von bizz energy Research sehen Sie die Effekte auf den Netto-Cashflow.


Link zum Cashflow-Rechner von bizz energy Research