Mobilität
15.04.2013

Deutlich weniger Elektroautos zugelassen

Die Zahl der neu zugelassen E-Fahrzeuge ist im März unter das Vorjahresniveau gefallen. Nur 191 Stromer fanden den Weg auf die Straße.

War es das kalte Wetter? Im März brachen die Verkäufe von Elektroautos um mehr als 50 Prozent gegenüber dem Vormonat ein. Nur 191 reine E-Autos erhielten laut Kraftfahrtbundesamt eine Zulassung, im Vormonat war es noch 479. Auch im Vergleich zum Vorjahr zeigt sich die schlechte Bilanz. Im März 2012 wurden insgesamt 310 Elektroautos neu zugelassen.

Anzeige

Insgesamt sind rund 8.000 reine E-Fahrzeuge auf deutschen Straßen unterwegs. Das Ziel der Bundesregierung von 25.000 verkauften E-Fahrzeugen im Jahr 2012 ist damit klar verfehlt. Bis zum Jahr 2020 sollen eine Million E-Fahrzeuge auf deutschen Straßen unterwegs sein.

Anzeige

Hybrid-Autos legen zu

Eine leicht positive Entwicklung gab es dagegen bei den Hybridfahrzeugen. Insgesamt 2.348 Autos mit Benzin- und Elektroantrieb fanden den Weg auf die Straße, gut 180 mehr als im März 2012. Von Januar bis Ende März wurden insgesamt 6.000 Hybridautos neu zugelassen, rund 50 Prozent mehr als im Jahr 2012.

Von der wachsenden Beliebtheit der doppelt angetriebenen Fahrzeuge kann vor allem Toyota profitieren. Mittlerweile ist jedes fünfte in Europa verkaufte Wagen der Marke ein Hybrid.

Karsten Wiedemann
Keywords:
E-Mobilität | Toyota | Hybrid-Autos
Ressorts:
Markets

Kommentare

War es das kalte Wetter?

NEIN!!

Es gibt kein vernünftiges Angebot an Autos!! Ich warte auch schon seit letztes Jahr auf meinen neuen ZOE!!!

Nun ist der ZOE auf dem Markt...der Nissan Leaf ist preislich gebraucht auch schon ab 17.500 Euro zu haben, bietet viel Platz, man braucht keine Batteriemiete oder Wallbox und er hat Typ 2 Ladekabel, kann an der Steckdose geladen werden und unterstützt das Chademo Schnellladen. Der Peugeot-Ion, Citroen C-Zero und Mitsubishi I-Miev sind auch Spitze, preislich auch schon ab 16.000 Euro zu haben... die Händler bieten die E-Autos nicht gerne an, weil die Benziner dann Schnee von gestern sind, was ja auch stimmt, doch man hat noch zu viele Stinker rumstehen, die das zehnfache an Unterhalt kosten und ständig repariert werden müssen oder nach zwei Jahren neu geleast werden, was natürlich für Werkstätten, Autohändler und der Ölindustrie den Geldregen bringt, weshalb man dem Markt der E-Autos zu verhindern sucht, statt zu fördern!!!

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen