Stromerzeugung
01.11.2017

Deutschland und Iran sondieren Energie-Zusammenarbeit

Foto: Creative Commons/Mohsan Dabiri-e Vaziri
Das Kraftwerk Shazand in der iranischen Provinz Markazi gilt als dringend modernisierungsbedürftig.

Experten aus beiden Ländern haben in Teheran über Möglichkeiten zu mehr deutschen Energie-Investitionen im Iran beraten.

Bei dem Treffen Ende Oktober sei es um Projekte im Erneuerbare-Energien-Sektor und im konventionellen Kraftwerksbau gegangen, berichtet die iranische Zeitung „Financial Tribune“. Die Unterredungen fanden demnach unter Leitung des stellvertretenden iranischen Ölministers Amirhossein Zamaninia und des deutschen Botschafters Michael Klor-Berchtold statt.

Anzeige*

Größtes Hindernis für deutsche Energie-Investitionen seien nach wie vor die beschränkten Finanzierungsmöglichkeiten, sagte Zamaninia. Die Banken in beiden Ländern müssten besser zusammenarbeiten. Die meisten westlichen Banken scheuen sich trotz des Endes der internationalen Sanktionen gegen den Iran, in dem Land tätig zu werden. Viele fürchten Repressionen der USA, die ihre Politik gegenüber dem Land unter Donald Trump wieder verschärfen.

Veraltete Gasturbinen

Deutsche Unternehmen könnten nach Einschätzung  Zamaninias einen wesentlichen Beitrag zur Modernisierung der iranischen Energie-Infrastruktur leisten. Deutschlands Botschafter Klor-Berchtold sagte laut „Financial Tribune“, der Iran habe „sich eindeutig der Förderung der erneuerbaren Energien verschrieben“.

Dem Bericht zufolge plant Siemens den Verkauf von Herstellungs-Know-how für Gasturbinen zur Stromerzeugung mit einem Wirkungsgrad von 60 Prozent. Diese seien deutlich effizienter als die veralteten Turbinen, die derzeit im Iran verwendet würden.

Solarpioniere aus Deutschland

Deutsche Solarunternehmen zählen zu den Pionieren bei Photovoltaik-Investitionen im Iran. In mehreren Provinzen entstehen unter deutscher Projektleitung Solarparks. Eine Wirtschaftsdelegation aus Nordrhein-Westfalen mit Fokus auf erneuerbare Energien hat in den vergangenen Tagen den Iran bereist, um Kontakte mit lokalen Unternehmen und Behörden zu knüpfen.

Christian Schaudwet
Keywords:
Iran | Solarenergie | Erdgas
Ressorts:
Finance | Governance

Neuen Kommentar schreiben

 

bizz energy September-Ausgabe 2017

Die aktuelle Ausgabe gibt es am Kiosk oder bei unserem Abonnentenservice unter (Mail:bizzenergy@pressup.de) sowie als E-Paper bei iKiosk oder Readly.

 
 

bizz energy Research

Welche Stellschrauben können Sie drehen, um Ihren Bestandswindpark zu optimieren?
Mithilfe des interaktiven Datentools von bizz energy Research sehen Sie die Effekte auf den Netto-Cashflow.


Link zum Cashflow-Rechner von bizz energy Research