Speicherkosten
26.08.2016

E-Autos als Organspender

Foto: Gereon Meyer, Wikimedia (GFDL)
Batteriepack eines Nissan Leaf.

Die stetig steigende Zahl von Elektrofahrzeugen könnte laut Marktanalysen schon bald den Speichermarkt umkrempeln. Die Wiederverwendung der Autobatterien soll die Preise drücken.

Neben offensichtlichen ökologischen Vorteilen des Recyclings gebrauchter Autobatterien wäre die Zweitnutzung als stationärer Speicher auch für die Besitzer von hauseigenen Erneuerbaren-Anlagen und die allgemeine Netzstabilität ein Gewinn. Der Nachrichtendienst Bloomberg hat jetzt eine Marktanalyse vorgestellt, die Hoffnung auf eine baldige Verbilligung der Speicher durch diese Wiederverwendung schürt.

Anzeige*

Die Datenabteilung von Bloomberg geht davon aus, dass in Zukunft ein Drittel der Autobatterien ein zweites Leben geschenkt bekommt. Während neue stationäre Speichersysteme heute noch bis zu 1.000 US-Dollar pro Kilowattstunde kosten, rechnet sie mit lediglich 49 Dollar pro kWh bei den recycelten Speichern im Jahr 2018. Hinzu kämen dann noch die Umrüstkosten, die sie mit 400 Dollar pro kWh veranschlagt. Die zunehmende Verbreitung von E-Autos und sinkende Preise für die Batterieherstellung sollen diese Niedrigkosten ermöglichen.

 

Über eine Million E-Autos

Eine ähnliche Studie der Initiative Schaufenster Elektromobilität sagt für deutsche Nutzer wiederverwendeter Autobatterien nach 20 Jahren folgende Gewinne voraus: Für die Bereitstellung von Strom zur Netzstabilisierung eine Wert-Erhöhung des Speichersystems um 33 Prozent, für allein privat genutzte Hausspeicher eine Verbesserung um 26 Prozent. Dabei werden Zuwachszahlen von über einer Million Stromern und Plug-In-Hybriden auf deutschen Straßen bis 2020 angenommen. Die Herstellungskosten der Batterien werden demnach zwischen 200 und 300 Euro liegen.

Die Autobauer sind uneinig in der Frage, ob ihre E-Fahrzeuge zu Organspendern für stationäre Speicher werden sollen. Während Tesla derzeit die Zweitnutzung ausschließt, haben Firmen wie BMW, Nissan und Mercedes Benz bereits derartige Projekte gestartet.

Tim Lüdtke
Keywords:
Speicher | Batterien | Stationäre Speicher | E-Auto | Elektromobilität | Elektrofahrzeuge | Autobatterien
Ressorts:

Neuen Kommentar schreiben

 

bizz energy Dezember 2017/Januar 2018

Die aktuelle Ausgabe gibt es ab dem 14.12. am Kiosk oder bei unserem Abonnentenservice unter (Mail:bizzenergy@pressup.de) sowie als E-Paper bei iKiosk oder Readly.

 
 

bizz energy Research

Welche Stellschrauben können Sie drehen, um Ihren Bestandswindpark zu optimieren?
Mithilfe des interaktiven Datentools von bizz energy Research sehen Sie die Effekte auf den Netto-Cashflow.


Link zum Cashflow-Rechner von bizz energy Research