Innovationen
19.08.2016

Energie: Die 6 Top-Technologien 2016

Foto: Wikpedia/Michael Shick
Selbstfahrende Autos gehören zu den Top-Innovationen des Jahres.

Neue Solarzellen und selbstfahrende elektrische Autos zählen laut Weltwirtschaftsforum zu den vielversprechendsten Innovationen des Jahres. bizz energy stellt die sechs wichtigsten im Energiesektor vor.

Das Ranking des Weltwirtschaftsforums mit den 10 wichtigsten Technologien 2016 zeigt: Keine Branche ist so erfinderisch wie der Energiesektor. Digitalisierung, strengere Klimaschutzvorgaben und der Ausbau der Erneuerbaren sind die Treiber der Innovationen auf dem Energiemarkt. bizz energy zeigt, welche sechs Technologien Energieexperten in diesem Jahr nicht aus dem Auge lassen sollten.  

Anzeige

 

1. 2D-Materialien

Rasch fallende Kosten bei ultradünnen 2D-Substanzen wie Graphen machen die Verwendung dieser Stoffe erschwinglich. Im E-Auto-Akku verbaut, speichert Graphen deutlich mehr Energie als die bislang üblichen Lithium-Ionen-Batterien. Das beeindruckt auch Tesla-Chef Elon Musk. Er soll ebenfalls an einem Graphem-Speicher arbeiten, der die Reichweite eines Elektroautos auf mehr als 800 Kilometer erhöhen könnte.

Anzeige

 

2. Perowskit Solarzellen

Solarforscher haben es bislang schwer. Entweder greifen sie bei der Produktion zu günstigem Material, müssen dann jedoch Einbußen beim Wirkungsgrad hinnehmen, wandeln also weniger Sonnenenergie in elektrische Energie um. Oder sie sind umgekehrt auf seltene und damit teure Rohstoffe angewiesen wie bei den Dünnschichtzellen.
Ein neues Material könnte beide Probleme auf einmal aus dem Weg räumen: Perowskit ist erstaunlich effizient. In diesem Jahr erreichten Forscher im Labor einen Wirkungsgrad von mehr als 20 Prozent. Außerdem ist das Material in Massen verfügbar. Das verspricht Solarzellen zum Schnäppchenpreis.

 

3. Digitale Assistenten

Eine automatische Haussteuerung ist praktisch. Aber wäre es nicht viel einfacherer, die Waschmaschine oder Licht mit einem simplen Sprachbefehl anzuschalten, anstatt das Smartphone aus der Tasche zu holen und umständlich auf der Tastatur den richtigen Knopf zu suchen? Mit dem iPhone-Assistenten Siri lässt sich schon heute das Smart Home per Sprache steuern. Das soll künftig noch viel leichter werden. Vielleicht können wir schon bald mit unserem Haus sprechen wie mit einem guten Freund. Denn intelligente Systeme werden dem Menschen laut den IT-Experten des Weltwirtschaftsforums immer ähnlicher.

 

4. Superbatterien

Obwohl Solar- und Windenergie jedes Jahr neue Rekorde erreichen, bleibt ein Problem bestehen: Die Erneuerbaren produzieren unregelmäßig Strom, nicht immer scheint die Sonne oder weht der Wind. Superbatterien mit hohen Speicherkapazitäten  könnten dieses Problem lösen und auch die 1,2 Millionen Menschen mit Elektrizität versorgen, die heute weder künstliche Lichtquellen noch einen Internetzugang haben. Zuletzt wurden Fortschritte im Speicher mit Natrium, Aluminium und Zink erzielt, mit denen kleine dezentrale Stromnetze aufgebaut wurden. Sie versorgen ganze Dörfer rund um die Uhr mit Ökostrom.

 

5. Die Blockchain

Das Blockchain-Protokoll wurde ursprünglich für die Onlinewährung Bitcoin entwickelt. Die Digitaltechnologie soll die Kosten für den Handel drastisch senken und Sicherheit bei Transfers garantieren. Die Technik könnte auch den Strommarkt auf den Kopf stellen. Klassische Mittelsmänner wie Banken oder Notare fielen damit weg. Stromkunden könnten dann untereinander Strom aus ihrer eigenen Solaranlage an den Nachbarn verkaufen, wie es gerade Bewohner in einer Wohnsiedlung in Australien testen.

 

6. Selbstfahrende elektrische Autos

Apple, Google, Tesla – die großen Player aus dem Silicon Valley basteln an selbstfahrenden E- Autos. Google schickt sein autonomes Fahrzeug bereits seit mehreren Jahren zu Testfahrten durch die Welt, im vergangenen Oktober konnten Teslafahrer mit einem einfachen Software-Update erstmals  einen Autopiloten installieren. Befürworter der Technologie glauben: Autonome Autos und Busse verursachen unterm Strich weniger Unfälle. Außerdem sollen sie das eigene Auto überflüssig machen und den Verkehr in den Großstädten reduzieren und damit die Luftqualität verbessern.  

 

 

Jana Kugoth
Keywords:
Blockchain | autonomes Fahren | Perowskit | Batterien
Ressorts:
Technology

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen