Energiedienstleistungen
21.10.2016

EWE arbeitet an Strom-Flatrate

Foto: E3DC
EWE stellt über seine Tochter E3DC selbst Batteriespeicher für Solarstrom her.

Der Energiekonzern EWE prüft derzeit ein Flatrate-Modell für Elektrizitätskunden. Damit eifern die Oldenburger jüngsten Angeboten von Wettbewerbern wie Beegy und Sonnen nach.

Mehrere Energieunternehmen hatten in den vergangenen Monaten Offerten für Hausbesitzer mit eigener Solaranlage und Stromspeicher aufgelegt. Die Paketangebote beinhalten zum einen Stromlieferverträge, mit dem die Solaranlagenbesitzer Kilowattstunden-Kontingente für den restlichen noch nötigen Strom beziehen. Bei Anbietern wie Beegy und Senec soll der Reststrom aus einer Community oder Cloud von Kundenanlagen kommen. Die Kunden zahlen eine monatliche Pauschalgebühr und bekommen dafür außer dem Strom zusätzliche Dienstleistungen wie erweiterte Reparaturgarantien für ihre Anlage.

Anzeige*

Der Oldenburger Energiekonzern EWE erforscht ähnliche Modelle seit Jahren im Projekt Green2Store. Auf Anfrage von bizz energy erklärte ein Unternehmenssprecher nun, dass EWE derzeit auch an einem kommerziellen Angebot arbeite: „Wir überprüfen natürlich regelmäßig unsere Produkte. In dem Zusammenhang diskutieren wir auch aktuell das Thema Stromflatrate beziehungsweise Restromflatrate im Zusammenhang mit Speicherlösungen.“ Weitere Details will EWE derzeit allerdings nicht nennen.

Sein bisheriges Angebot muss EWE für das Flatrate-Modell kaum ändern. Mit E3/DC haben die Oldenburger sogar einen eigenen Speicherhersteller als Tochterunternehmen. Unter dem Namen Eqoo bietet EWE seit 2014 eine Komplettlösung aus PV-Anlage, Lithium-Ionen-Akku und Reststromvertrag an. Die Wettbewerber Sonnen, Senec und SMA waren mit dem Verkauf allerdings erfolgreicher. Deutschlandweit liegt E3/DC mit einem Marktanteil von 11,4 Prozent auf Platz vier bei den Heimspeichern, die von der KfW staatlich gefördert werden. 

Manuel Berkel
Keywords:
Photovoltaik | Speicher | Batteriespeicher | EWE | Flatrate
Ressorts:

Kommentare

Leider bleiben die Flatrates ohne Erzeugungsanlagen teuer - selbst gegenüber den günstigen Tarifen etwa von der EWE selbst ist die Flatrate noch teurer. Vor allem durch das Paketmodell funktioniert das preislich nicht ... habe hier mal eine Aufstellung gemacht ... http://www.stromflatratevergleich.de/lohnt-sich-die-stromflatrate-von-ew...

Neuen Kommentar schreiben

 

bizz energy Dezember 2017/Januar 2018

Die aktuelle Ausgabe gibt es ab dem 14.12. am Kiosk oder bei unserem Abonnentenservice unter (Mail:bizzenergy@pressup.de) sowie als E-Paper bei iKiosk oder Readly.

 
 

bizz energy Research

Welche Stellschrauben können Sie drehen, um Ihren Bestandswindpark zu optimieren?
Mithilfe des interaktiven Datentools von bizz energy Research sehen Sie die Effekte auf den Netto-Cashflow.


Link zum Cashflow-Rechner von bizz energy Research