Grüne Rechenzentren
12.07.2017

Google mit Abstand größter Ökostrom-Einkäufer

Foto: istockphoto/Spvvk, Topteaser: maislam
Google-Headquarter in Mountain View, Kalifornien

Der US-Technologiekonzern Google hat sich weltweit Kapazitäten von 2,7 Gigawatt Ökostrom gesichert. Das Unternehmen will noch in diesem Jahr seinen gesamten Energiebedarf mit Erneuerbaren decken.

In den Niederlanden ist Google seinem Ziel ein Stück nähergekommen: Der Technologiekonzern hat sich für die kommenden zehn Jahre die gesamte Stromproduktion des größten niederländischen Solarparks Sunport Delfzijl gesichert. Bereits von diesem Jahr an will Google den konzerneigenen Strombedarf komplett mit erneuerbaren Energien decken.

Anzeige*

Der niederländische Solarpark gehört dem Stromversorger Eneco. Nach dessen Angaben ist es bereits der zweite Grünstromvertrag, den das Unternehmen mit Google abgeschlossen hat, und der vierte von Google mit einem niederländischen Anbieter. Der Solarpark Sunport Delfzijl ist seit Anfang des Jahres in Betrieb und hat eine Leistung von 30 Megawatt.

Nicht nur eine Maßnahme gegen Klimawandel

Google will mit dem grünen Strom sein niederländisches Rechenzentrum in Eemshaven versorgen. Der Konzern hatte bereits im Dezember 2016 mitgeteilt, dass er alle seine Rechenzentren und Büros mit 60.000 Mitarbeitern komplett mit erneuerbaren Energien versorgen will. Urs Hölzle, verantwortlich für die technische Infrastruktur des US-Konzerns, begründet dies einerseits als Maßnahme gegen den Klimawandel, andererseits damit, dass aufgrund der anhaltenden Preisentwicklung die Erneuerbaren künftig günstiger seien als fossile Energieträger.

Wie Daten von Bloomberg New Energy Finance zeigen, war Google bereits Ende 2016 der größte Abnehmer von Strom aus erneuerbaren Energien – und zwar mit großem Abstand vor dem Handelskonzern Amazon, dem US-Verteidigungsministerium und Microsoft. In diesem Ranking folgt erst an neunter Stelle ein europäisches Unternehmen: der Möbelkonzern Ikea. Die von Google gesicherte Gesamtleistung von 2,7 Gigawatt Grünstrom entspricht grob der doppelten Leistung des deutschen Atomkraftwerks Brokdorf.

 

Lesen Sie auch: Erneuerbare Energien – Greenpeace vergibt Bestnoten an Apple, Google und Facebook

Thomas Bauer
Keywords:
Google | Ökostrom | Rechenzentren | Niederlande | Eneco
Ressorts:
Governance | Technology | Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

bizz energy September-Ausgabe 2017

Die neue bizz energy gibt es ab sofort am Kiosk oder bei unserem Abonnentenservice unter bizzenergy@pressup.de.

 
 

bizz energy Research

Individuell zugeschnittene Studien
und differenzierte Analysen sowie
kurze Reports.


Aktuelle Angebote:
» Jetzt anmelden zur 3. Runde unserer Ausschreibungssimulation Wind Onshore
» Zum Kostenbenchmarking Wind Onshore


MEHR INFORMATIONEN HIER

 
 

bizz energy Veranstaltungen