Studie
05.02.2015

Grüner Strom hilft sparen

Laut einer druckfrischen Studie sparten die Deutschen im Jahr 2013 rund 11,2 Milliarden Euro durch den Ausbau erneuerbarer Energien.

Privathaushalte und gewerbliche Kunden haben nach Berechnungen der Universität Erlangen-Nürnberg im Jahr 2013 rund 11,2 Milliarden Euro an Stromkosten eingespart.

Anzeige*

Die Einsparungen gingen auf den Ausbau der Erneuerbaren zurück, heißt es in der von Siemens beauftragten Studie.

Basis des Papiers bilden historische Daten der europäischen Strombörse (EEX). Auf Grundlage dieser Daten ermittelten die Forscher, wie sich der Strompreis zwischen 2011 und 2013 ohne die Einspeisung Erneuerbarer in das Stromnetz entwickelt hätte.

Das Szenario ergab: Ohne den Anstieg der Erneuerbaren am deutschen Strommix wäre der Strompreis deutlich höher ausgefallen.

Ursächlich hierfür sei der von der Bundesregierung nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima beschlossene Atomausstieg, der zu einer Angebotsverknappung an der Strombörse geführt habe.

Ohne ein Überangebot durch Wind- und Sonnenenergie hätte die Angebotsverknappung der konventionellen Energien zu einem Preisanstieg geführt, so die Forscher.

Jana Kugoth
Keywords:
Erneuerbare | Studie | Deutschland | Atomausstieg
Ressorts:
Governance | Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

bizz energy September-Ausgabe 2017

Die aktuelle Ausgabe gibt es am Kiosk oder bei unserem Abonnentenservice unter (Mail:bizzenergy@pressup.de) sowie als E-Paper bei iKiosk oder Readly.

 
 

bizz energy Research

Welche Stellschrauben können Sie drehen, um Ihren Bestandswindpark zu optimieren?
Mithilfe des interaktiven Datentools von bizz energy Research sehen Sie die Effekte auf den Netto-Cashflow.


Link zum Cashflow-Rechner von bizz energy Research