Solarenergie
25.07.2017

Hanwha Q Cells wird Sponsor bei RB Leipzig

Foto: Creative Commons/Philipp
In der Red Bull Arena in Leipzig will Hanwha Q Cells für seine Solartechnik werben.

Der koreanisch-deutsche Photovoltaikhersteller mischt in der Fußball-Bundesliga mit: Hanwha Q Cells wird im Stadion des RB Leipzig auf LED-Banden, neben den Toren und neben den Trainerbänken werben.

Die Kooperation mit dem Bundesligisten solle die Marke Q Cells „unter Stromkonsumenten in Deutschland, Europa und der Welt“ bekannter machen, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Hintergrund der Aktion sind ehrgeizige Wachstumspläne auf dem Markt für gewerbliche Dach-Solaranlagen, für Freiflächen-Photovoltaik und für Solaranlagen mit Speichern in privaten Haushalten.

Anzeige*

Die Q-Cells-Werbung soll ab dem 18. August, dem Beginn der Spielsaison 2017/2018, in der Leipziger Red-Bull-Arena zu sehen sein, dem Stadion des vom österreichischen Getränkekonzern Red Bull kontrollierten Vereins.

Solarenergie für den Bundesligisten

Daniel JW Jeong, Deutschland-Chef von Hanwha Q Cells, betonte bei Bekanntgabe der Werbepartnerschaft, das Unternehmen wolle für RB Leipzig eine Solarenergieversorgung aufbauen. Das Technologie- und Innovationszentrum des Unternehmens befindet sich im 50 Kilometer von Leipzig entfernten Thalheim.

Q Cells war im Jahr 1999 in Berlin gegründet worden, hatte 2001 mit der Produktion von Solarzellen in Thalheim begonnen und war ab 2011 für einige Zeit Werbesponsor von Borussia Dortmund. Das Unternehmen geriet aber wegen schwacher Geschäftsentwicklung in Schräglage und meldete Insolvenz an. 2012 wurde es an die Hanwha-Gruppe verkauft, einen der größten Konzerne Südkoreas mit Hauptsitz in Seoul und mehr als 50 Milliarden Dollar Jahresumsatz. Heute produziert Hanwha Q Cells seine Solartechnik in Südkorea, China und Malaysia.

Christian Schaudwet
Keywords:
Solarenergie | Photovoltaik | Hanwha Q Cells | RB Leipzig | Fußball | Bundesliga
Ressorts:

Neuen Kommentar schreiben

 

bizz energy Dezember 2017/Januar 2018

Die aktuelle Ausgabe gibt es ab dem 14.12. am Kiosk oder bei unserem Abonnentenservice unter (Mail:bizzenergy@pressup.de) sowie als E-Paper bei iKiosk oder Readly.

 
 

bizz energy Research

Welche Stellschrauben können Sie drehen, um Ihren Bestandswindpark zu optimieren?
Mithilfe des interaktiven Datentools von bizz energy Research sehen Sie die Effekte auf den Netto-Cashflow.


Link zum Cashflow-Rechner von bizz energy Research