Solarenergie
02.09.2014

Juwi baut Solarpark auf Philippinen

Depositphotos.com
Küste der Insel Camiguin, Region Mindanao (Philippinen)

Der Wörrstädter Projektierer zieht auf der zweitgrößten Insel des Landes ein 6,25 Megawatt starkes Solarkraftwerk hoch. Der Solarpark soll die bislang genutzten teuren Dieselkraftwerke ersetzen.

Die philippinische Regierung will den Energieanteil aus Erneuerbaren aufgrund des landesweiten Energiemangels stark erhöhen: Mit 20.500 Solarmodulen sollen jährlich mehr als neun Millionen Kilowattstunden Strom unter anderem die Region Mindanao versorgen.

Anzeige

Laut Juwi geht das Kraftwerk schon Anfang 2015 ans Netz. „Gerade in der Region Mindanao, in der Spannungsabfälle und Stromausfälle weit verbreitet sind, sind erneuerbare Energien eine saubere, schnelle und kosteneffiziente Alternative“, meint Juwi-Manager Kai Klingenhagen. Weitere Solarkraftwerke für die philippinischen Inseln seien schon in Planung. 

Anzeige

ie philippinische Regierung will den Energieanteil aus Erneuerbaren aufgrund des landesweiten Energiemangels stark erhöhen: Mit 20.500 Solarmodulen sollen jährlich mehr als neun Millionen Kilowattstunden Strom unter anderem die Region Mindanao versorgen.

Laut Juwi geht das Kraftwerk schon Anfang 2015 ans Netz. „Gerade in der Region Mindanao, in der Spannungsabfälle und Stromausfälle weit verbreitet sind, sind erneuerbare Energien eine saubere, schnelle und kosteneffiziente Alternative“, meint Juwi-Manager Kai Klingenhagen. Weitere Solarkraftwerke für die philippinischen Inseln seien schon in Planung. 

Julia Keesen
Keywords:
Juwi | Sonnenenergie | Solarpark | Philippinen | Solarprojekt | Erneuerbare
Ressorts:
Governance | Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen