Umweltprogramm
24.01.2013

KfW finanziert smarte Chemie

Der Chemieriese Akzo Nobel will mit einer neuen Produktionsanlage den Quecksilberausstoß vermeiden und gleichzeitig den Stromverbrauch um ein Drittel senken. Die KfW-Tochter Ipex vergibt dafür einen Millionen-Kredit.

Die KfW Ipex-Bank unterstützt mit einem 120 Millionen-Euro-Kredit  eine Innovation in der Chemiebranche: Der Amsterdamer Konzern Akzo Nobel will die Produktionsverfahren für Chlor künftig umstellen. Die bisher eingesetzte Quecksilber-Amalgamanlage in Frankfurt soll bis zum Jahresende durch eine neue Membran-Elektrolyseanlage ersetzt werden.

Anzeige*

Die neue Technologie soll eine Stromeinsparung um fast 30 Prozent gegenüber herkömmlichen Quecksilberamalgam-Verfahren ermöglichen. Darüber hinaus werden auch quecksilberhaltige Abwasserströme zukünftig vermieden.

Insgesamt erfüllt das Projekt die Kriterien des KfW-Umweltprogramms, aus dem die Mittel bereitgestellt werden. Die Finanzierung von Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen gehört zum Kerngeschäft der IPEX-Bank.

 

Niels Hendrik Petersen
Keywords:
Chemie | Chemiebranche | KfW-Förderprogramme | Ipex | Akzo Nobel
Ressorts:
Finance | Technology

Neuen Kommentar schreiben

 

bizz energy September-Ausgabe 2017

Die aktuelle Ausgabe gibt es am Kiosk oder bei unserem Abonnentenservice unter (Mail:bizzenergy@pressup.de) sowie als E-Paper bei iKiosk oder Readly.

 
 

bizz energy Research

Welche Stellschrauben können Sie drehen, um Ihren Bestandswindpark zu optimieren?
Mithilfe des interaktiven Datentools von bizz energy Research sehen Sie die Effekte auf den Netto-Cashflow.


Link zum Cashflow-Rechner von bizz energy Research