Finance
04.07.2017

KfW plant 2017 weiteren Green Bond

Foto: istockphoto/HT-Pix

Deutschlands größter Emittent nachhaltiger Anleihen – die staatliche Förderbank KfW – wird in der zweiten Jahreshälfte nachlegen. Die gute Konjunktur lässt die Nachfrage nach Fördermitteln steigen.

Die staatliche Förderbank KfW hat in der ersten Jahreshälfte Green Bonds in Höhe von 2,3 Milliarden Euro aufgenommen. Das Geldinstitut mit Sitz in Frankfurt am Main refinanziert damit sein Programm „Erneuerbare Energien Standard“. Da die Nachfrage nach dem Förderprogramm stabil und für das Gesamtjahr daraus ein Fördervolumen von bis zu 3,5 Milliarden Euro zu erwarten ist, wird die KfW in der zweiten Jahreshälfte mindestens eine weitere nachhaltige Anleihe herausgeben. Nachdem der erste Green Bond Anfang des Jahres in Britischen Pfund aufgenommen und im Mai ein zwei Milliarden Euro Green Bond mit acht Jahren Laufzeit platziert wurde, gilt nun wieder eine weitere grüne Fremdwährungsanleihe als wahrscheinlich.

Anzeige*

Die verschiedenen Programme der KfW werden deutlich stärker abgefragt, als zu Jahresbeginn erwartet. Die Förderbank hat daher im ersten Halbjahr 2017 zur Refinanzierung bereits 51,6 Milliarden Euro an den internationalen Kapitalmärkten aufgenommen und nun Anfang Juli ihren Refinanzierungsbedarf für das Gesamtjahr um fünf Milliarden auf 75 bis 80 Milliarden Euro angehoben.

Ähnliche Konditionen wie der Bund

Als staatliche Förderbank genießt die KfW bei der Kapitalaufnahme höchste Kreditwürdigkeit und damit ähnlich günstige Konditionen wie der Bund selbst. „Wir waren regelmäßig zur richtigen Zeit mit dem passenden Angebot für Investoren am Markt präsent, und das hat sich ausgezahlt“, kommentiert Kapitalmarktvorstand Günther Bräunig das Halbjahresgeschäft.

Bereits im ersten Quartal 2017 betrug das Gesamtfördervolumen 18,2 Milliarden Euro und lag damit etwa 16 Prozent über Vorjahresniveau. In Frankfurt führt man den Anstieg des Kreditneugeschäfts auf die lebhafte Konjunktur in Deutschland zurück und erwartet, dass auch die Ausgaben für Konsum und Wohnbauten weiter steigen, wenn auch mit etwas nachlassender Dynamik. Darüber hinaus sorge die anziehende Auslandsnachfrage zusammen mit der sehr hohen Auslastung der Industriekapazitäten und dem im historischen Vergleich günstigen Zinsniveau für Rückenwind bei den Unternehmensinvestitionen.

Lesen Sie auch: Apple – Schulden für grüne Investments

Thomas Bauer
Keywords:
Green Bond | KfW | Anleihen | Förderbank
Ressorts:
Finance

Neuen Kommentar schreiben

 

bizz energy September-Ausgabe 2017

Die aktuelle Ausgabe gibt es am Kiosk oder bei unserem Abonnentenservice unter (Mail:bizzenergy@pressup.de) sowie als E-Paper bei iKiosk oder Readly.

 
 

bizz energy Research

Welche Stellschrauben können Sie drehen, um Ihren Bestandswindpark zu optimieren?
Mithilfe des interaktiven Datentools von bizz energy Research sehen Sie die Effekte auf den Netto-Cashflow.


Link zum Cashflow-Rechner von bizz energy Research