Power-to-Gas
05.07.2016

Neue Chance für Power-to-Gas

Die Speicherung von überschüssigem Ökostrom in Form von Wasserstoff oder Methan kann künftig über die Netzentgelte finanziert werden. Darauf hat sich die Regierungskoalition in Berlin geeinigt.

Laut einem am Dienstag verteilten Ergebnispapier haben sich die Fraktionen von Union und SPD auf mehrere Änderungen bei der laufenden Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) und des Energiewirtschaftsgesetzes verständigt. So sollen die Möglichkeiten für zuschaltbare Lasten ausgeweitet werden. Dieses Instrument soll verhindern, dass Windräder bei Engpässen im Stromnetz abgeregelt werden und Ökostrom nicht genutzt werden kann.

Anzeige*

Im Gesetzentwurf der Bundesregierung von Ende Juni war vorgesehen, dass die Netzbetreiber bei Bedarf Heizstäbe in Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen zuschalten können, um deren Wassertanks zu beheizen. Auf diese Art kann überschüssiger Ökostrom als Wärmeenergie gespeichert werden. Insgesamt sollte so eine Leistung von 2.000 Megawatt Grünstrom auch bei Netzengpässen noch nutzbar sein.

Wenn diese Leistung nicht durch Stromheizungen bereitgestellt werden könne, solle es auch die Möglichkeit geben, andere zuschaltbare Lasten zu aktivieren, heißt es in dem jüngsten Papier von CDU/CSU und SPD.

 

Auch Batteriespeicher und Industrieunternehmen können profitieren

Damit wird der Kreis der möglichen zuschaltbaren Lasten auf weitere Technologien erweitert: Industrieanlagen, die ihren Stromverbrauch kurzzeitig verschieben, die Speicherung in stationären Batterien und Elektroautos sowie die Erzeugung von Wasserstoff und Methan, die als gasförmige Energiespeicher dienen. Die Gase können beispielsweise ins Erdgasnetz eingespeist, für Wasserstoff-Autos genutzt oder bei Bedarf in kleinen Kraftwerken wieder in Strom umgewandelt werden.

Die Vergütung der zuschaltbaren Lasten soll auf die Netzentgelte umgelegt werden, die von den Stromkunden getragen werden. Für die Verbraucher bedeute das neue Förderinstrument dennoch eine Entlastung, behauptet die Landesregierung von Schleswig-Holstein, die zuschaltbare Lasten wegen der vielen Windräder in dem Bundesland unterstützt.

Manuel Berkel
Keywords:
Power to Gas | Windenergie | Netzentgelte
Ressorts:

Kommentare

Was heißt das für den Ausbau von Power-to-Gas. Gibt es zahlen welche zeigen wie intensiv in Power-to-Gas ausgebaut wird.
Wieviele Millarden Euro werden dafür jährlich in diesen Sektor fließen. Kann der Autor:Manuel Berkel dazu einige Angaben machen.

Die genauen Auswirkungen lassen sich zurzeit schwer abschätzen, weil der Bund noch eine Verordnung zu abschaltbaren Lasten erarbeitet, die dann auch noch von der Energiewirtschaft umgesetzt werden muss. Die Redaktion bleibt aber an dem Thema dran, siehe bsw. den Artikel http://bizz-energy.com/brennstoffzelle_bekommt_auftrieb
Um sich auf dem Laufenden zu halten, können Sie gerne den bizz energy Newsletter abonnieren oder Sie folgen uns auf Twitter unter @bizzenergy

Neuen Kommentar schreiben

 

bizz energy September-Ausgabe 2017

Die neue bizz energy gibt es ab sofort am Kiosk oder bei unserem Abonnentenservice unter bizzenergy@pressup.de.

 
 

bizz energy Research

Individuell zugeschnittene Studien
und differenzierte Analysen sowie
kurze Reports.


Aktuelle Angebote:
» Jetzt anmelden zur 3. Runde unserer Ausschreibungssimulation Wind Onshore
» Zum Kostenbenchmarking Wind Onshore


MEHR INFORMATIONEN HIER

 
 

bizz energy Veranstaltungen