Elektromobilität
29.03.2019

Norwegen: Lange Wartelisten für E-Autos

Foto: iStock
Nicht nur an den Ladestationen von Tesla ist in Norwegen noch Platz.

Norwegen gilt als Vorbild in Sachen E-Mobilität. Ab 2025 sollen dort nur noch abgasfreie Autos neu zugelassen werden. Doch die Autobauer hinken hinterher.

vorherige SeiteSeite 1Seite 2

Die Schuld tragen nach Auffassung Olsens die Autobauer: "Die wollen uns lieber Benziner und Diesel anstelle von Elektroautos verkaufen und deshalb produzieren sie weniger", meint er. Die Autobranche trage dazu bei, dass die Umstellung auf grüne Energie mit E-Autos verlangsamt werde.

Anzeige

Bei Møller bil, der Hauptvertretung für VW und Audi in Norwegen, sieht man die Lage nicht ganz so dramatisch. "Im letzten Jahr hat es Lieferprobleme gegeben", räumt Sprecherin Anita Svanes ein. Doch die Wartezeiten hätten sich inzwischen normalisiert. Auch BMW  versichert, neue Wagen würden nach zwei bis drei Monaten geliefert.

Anzeige

Alles hängt an den Batteriezellen

Tatsächlich hatte VW 2018 zwischenzeitlich mit Lieferschwierigkeiten zu kämpfen und fuhr die E-Golf-Produktion auf täglich 160 Autos hoch. Die Produktion noch weiter zu steigern, wäre nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aber ein Problem: demnach ist jeder E-Golf derzeit noch ein Verlustgeschäft, wollte man mehr bauen, müssten mehr Batteriezellen eingekauft werden. Dafür aber würden die Lieferanten noch mehr kassieren als bisher schon. Unklar bleibt bisher, ab wann Batteriezellen auch in Deutschland gefertigt werden – Europa hinkt hier vor allem Asien hinterher. Immerhin beantragte VW entsprechende Fördermittel beim Bund. Ein europäisches Konsortium, das von Volkswagen  und dem schwedischen Batteriehersteller Northvolt geführt wird, soll die Forschung zu Batteriezellen voranbringen.

Vor allem setzen die Wolfsburger auf die vollelektrische ID-Modellfamilie: Ende 2019 beginnt die Produktion in großem Stil in Zwickau. VW-Chef Herbert Diess warb unlängst gar dafür, dass die Branche sich auf batteriebetriebene E-Autos konzentrieren solle – anstelle anderer Varianten mit Brennstoffzelle oder synthetischen Kraftstoffen. Er setzt alles auf eine Karte: "Wir müssen uns fokussieren. Technologieoffenheit ist jetzt die falsche Parole."

Norwegen ist idealer Testmarkt

Das aber dürfte Jobs kosten: Diess geht davon aus, dass beim Zusammenbau der E-Autos im Vergleich mit Verbrennern ein Drittel weniger Arbeit anfällt. Der bei der Kernmarke VW Pkw fürs Tagesgeschäft zuständige Manager Ralf Brandstätter kündigte jüngst an, dass in den nächsten fünf Jahren zusätzlich 5000 bis 7000 Stellen wegfallen. Damit soll finanzieller Spielraum gewonnen werden, um zusätzliches Geld in Zukunftstechnologien stecken zu können.

Und die Norweger? Die sind unzufrieden: "Für die deutschen Autobauer ist das "Elbil" immer noch der typische Zweitwagen oder das Stadtauto, mit dem man zum Einkaufen fährt", meint Haugneland. Doch in Skandinavien gehe die Entwicklung in eine andere Richtung, die naturverbundenen Norweger wollten einen Allradantrieb mit großer Reichweite – und eine Anhängerkupplung. "Ich empfehle den deutschen Autobauern, die Entwicklung in Norwegen genau zu beobachten. Wir sind der ideale Testmarkt, der zeigt, wo es hingeht", betont er.

Lesen Sie auch: Verkehrsministerium setzt auf Ausbau der E-Mobilität

Lesen Sie auch: Deutsche halten sich bei E-Autos weiter zurück

Thomas Strünkelnberg (dpa)
Sigrid Harms (dpa)
vorherige SeiteSeite 1Seite 2
Keywords:
E-Mobilität | E-Autos
Ressorts:
Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen