Thyssen-Krupp
18.01.2013

Rückhalt für Cromme

Die Gewerkschaft IG-Metall hat sich vor der Hauptversammlung von Thyssen-Krupp vor Aufsichtsratschef Gerhard Cromme gestellt. Der steht wegen großer Verluste im US-Geschäft sowie Korruptionsaffären im Konzern in der Kritik

Auf der Hauptversammlung am Freitag in Bochum muss Aufsichtsratschef Gerhard Cromme mit Gegenwind rechnen. Der Konzern hatte im vergangenen Jahr einen Verlust von fünf Milliarden Euro angehäuft. Schuld sind unter anderem zwei defizitäre Stahlwerksprojekte in den USA und Brasilien. Cromme wird vorgeworfen, als Aufsichtsratschef nicht rechtzeitig die Reißleine gezogen zu haben.

Anzeige

Auch in der Affäre um die von Thyssen-Krupp-Vorständen organisierte Reisen für Journalisten sei Cromme seiner Kontrollfunktion nicht nachgekommen, so die Kritik von Aktionären. Mit einer Abberufung auf der Hauptversammlung muss Cromme aber nicht rechnen. Die IG-Metall steht hinter ihm. „Unsere Leute haben mit Cromme den Aufräumprozess bei Thyssen-Krupp gestartet“, sagt Knut Giesler, IG-Metall-Chef in Nordrhein-Westphalen. 

Anzeige

Cromme kann auch auf Rückhalt bei der Alfred-Krupp-Stiftung setzen. Als Hauptaktionär hält sie 25 Prozent an dem Stahlkonzern.

Karsten Wiedemann
Keywords:
Thyssen Krupp | Gerhard Cromme
Ressorts:
Markets | Community

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen