Öl und Gas
17.08.2015

Russland verstärkt Militärpräsenz in der Arktis

foto: PR; flickr Paul (CC)
Präsident Wladimir Putin.

Präsident Putin schickt Kriegsschiffe in die Barentsee und untermauert damit seine Ansprüchen auf die Bodenschätze in der Arktis.

 

Anzeige*

 

Ein Marineverband habe den Heimathafen Seweromorsk verlassen und sei in die Barentsee eingelaufen, zitieren mehrere Medien übereinstimmend den Nordflottensprecher Andrej Lusik am heutigen Montag.

Kürzlich hatte Russlands Präsident Wladimir Putin bei den Vereinten Nationen große Bereiche der Polarregion für sich beansprucht. Dort werden riesige Öl- und Gasreserven vermutet. Neben Russland sind auch Kanada, die USA, Norwegen und Dänemark scharf auf die Bodenschätze im Eis.

Dabei ist die Bohr- und Fördertechnik kaum erprobt – und Forscher entdecken im Eis immer mehr Gefahren. Zudem hat US-Präsident Barack Obama wegen der Ukraine-Krise Ende April 2014 den Chef des russischen Ölmultis Rosneft, Igor Setschin auf die Embargo-Liste setzen lassen. 

Die ökologischen und ökonomischen Hindernisse für das Projekt „Arktis“ beschreibt unsere Korrespondentin Andrea Rehmsmeier in ihrer großen Reportage (hier lesen).

 
Jana Kugoth
Keywords:
Arktis | Russland | Öl | Gas | Sanktionen | Wladimir Putin | Umweltschutz | Militär
Ressorts:

Neuen Kommentar schreiben

 

bizz energy September-Ausgabe 2017

Die aktuelle Ausgabe gibt es am Kiosk oder bei unserem Abonnentenservice unter (Mail:bizzenergy@pressup.de) sowie als E-Paper bei iKiosk oder Readly.

 
 

bizz energy Research

Welche Stellschrauben können Sie drehen, um Ihren Bestandswindpark zu optimieren?
Mithilfe des interaktiven Datentools von bizz energy Research sehen Sie die Effekte auf den Netto-Cashflow.


Link zum Cashflow-Rechner von bizz energy Research