Dezentrale Stromerzeugung
22.11.2016

Starker Lokal-Wind

Foto: EERE / Energy.gov
Windkraft ist für die US-Behörden dann dezentral, wenn ihr Strom auch lokal verbraucht wird.

Die US-amerikanische Energiebehörde glaubt an großes Potential von lokaler Windkraft: Eine maximale Nutzung könnte mehr Strom liefern als das Land verbraucht.

Das Ergebnis einer ersten Untersuchung der Wachstumspotentiale von dezentraler Windkraft stimmt die US-amerikanische Energiebehörde enthusiastisch: Drei Terrawatt (TW) an Kapazität könnten lokale Turbinen demnach theoretisch in den USA bereitstellen – das wäre mehr als der derzeitige Stromverbrauch benötigt. Als dezentral versteht die Behörde solche Anlagen, die direkt am Ort des Verbrauchs stehen oder zumindest ganz nah; und die somit nicht auf die Verteilernetze angewiesen sind. Selbst wenn sie auch in diese einspeisen können. Technisch machbar wären solche Lokal-Turbinen demzufolge auf nahezu 50 Millionen Grundstücken des Landes. Das besagt der diese Woche vorgelegte Bericht der Energiebehörde.

Anzeige*

Derzeit stellen dezentrale Windräder in den Staaten ungefähr ein Gigawatt (GW) an Kapazität zur Verfügung. Für ihren Bericht berücksichtigte die Behörde verfügbare Windkraftanlagen mit einer Leistung unterhalb von einem Megawatt –  also sowohl Kleinstanlagen für den privaten Hausgebrauch, als auch größere für Firmen und Fabriken.

 

Chancenreicher Wachstumsmarkt 

Im Gegensatz zum rasanten Wachstum der Großkraftwerke der Windbranche sei laut dem Bericht die Entwicklung der dezentralen Anlagen bisher deutlich moderater gewesen. Doch selbst ohne große Änderungen des Markt- und Verbraucherverhaltens rechnen die Autoren mit einem Wachstum des Segments um 300 Prozent bis 2050. Dann werde der lokal erzeugte Wind etwa 3,7 GW Strom zur Verfügung stellen. 

Wenn die Kosten durch intensivierte Forschung und Entwicklung jedoch essentiell gesenkt würden und neue Geschäftsmodelle ihre Kundenfreundlichkeit durch einfachere Installation und Nutzung erhöhen könnten, wäre laut Bericht ein noch viel größeres Wachstum denkbar. Auf bis zu 20 GW im Jahr 2050 kommen die Autoren so bei ihrer Einschätzung.

Tim Lüdtke
Keywords:
Energiewende | erneuerbare Energien | Windenergie | Windkraftanlagen | Netze | Dezentralität | Windturbinen | Windstrom | Grünstrom | USA | Energiebehörde
Ressorts:
Governance | Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

bizz energy März 2017

Die neue bizz energy gibt es ab sofort am Kiosk oder bei unserem Abonnentenservice unter bizzenergy@pressup.de.

 
 

bizz energy Research

Individuell zugeschnittene Studien
und differenzierte Analysen sowie
kurze Reports


Aktuelle Angebote:
» Zur Ausschreibungssimulation
» Zum Kostenbenchmarking Wind Onshore
» Informationen zur Studie "Solarenergie in Chile"



MEHR INFORMATIONEN HIER

bizz energy - iSpin-Technologie - powered by ROMO Wind

Die patentierte iSpin-Technologie misst den Wind genauer als je zuvor – direkt am Spinner, wo er erstmals auf die Anlage trifft. Das bedeutet: bessere Daten, mehr Ertrag, geringere Lasten.

 

Film ab! Energiewende in 25 Sek.

Ihre Kreativität ist gefragt!

Mehr Infos zum bizz energy Video Wettbewerb hier

 

 

bizz energy Veranstaltungen