Windenergie
13.11.2017

Viel deutsches Kapital für schwedischen Windpark

Foto: iStock/lagereek
Auch in Schweden werden mehr und mehr Windparks gebaut.

In Schweden wird der größte europäische Onshore-Windpark gebaut. Nord/LB, HSH-Nordbank sowie KfW-Ipex und Europäische Investitionsbank sind mit einer halben Milliarde Euro dabei.

Der US-Anlagenbauer General Electric (GE) und der australische Finanzkonzern Macquarie Group bauen für 800 Millionen Euro in Schweden den größten europäischen Onshore-Windpark. Die beiden Eigentümer bringen dazu 300 Millionen Euro Eigenkapital auf. Die Europäische Entwicklungsbank EIB und drei deutsche Banken stellen die verbleibenden 500 Millionen Euro als Fremdkapital bereit.

Anzeige*

Die Nord/LB ist mit einem Beitrag von 300 Millionen Euro der größte Fremdkapitalgeber und organisiert für die anderen drei Kapitalgeber EIB, KfW-Ipex und HSH-Nordbank die frist- und projektgerechte Aus-und Rückzahlung von 200 Millionen Euro. Heiko Ludwig, Leiter Energy Europe der NORD/LB, bezeichnete die Projektfinanzierung als "Meilenstein mit einer einmaligen Kombination der verschiedensten Finanzierungsquellen und ein weiterer Schritt im Kampf gegen den Klimawandel."

Bauarbeiten haben bereits begonnen

Das 650 Megawatt-Projekt umfasst 179 Windenergieanlagen von GE Renewable Energy mit einer Leistung von jeweils 3,6-Megawatt. Die Anlagen sollen ab Mitte 2018 in Markbygden in Nordschweden in Betrieb gehen und Ende 2019 vollständig einsatzbereit sein. Die Turbinenblätter sind mit einem System zur Vermeidung von Eisbildung ausgestattet, um die Verfügbarkeit der Anlagen zu verbessern. Die Bauarbeiten haben bereits begonnen.

Der in Markbygden produzierte grüne Strom wird in den kommenden 19 Jahren von Norsk Hydro vermarktet. Es handelt sich dabei um den bislang weltweit größten Windstromabnahmevertrag. GE Renewable Energy hat sich zudem den begehrten Full-Service-Wartungsvertrag mit einer Laufzeit von 20 Jahren gesichert und stellt mit dem Geschäftsbereich Grid Solutions die Hochspannungsanlagen für zwei Umspannwerke im Windpark zur Verfügung.

Lesen Sie hier, wie neue Riesenrotoren Windparks rentabel halten sollen.

Thomas Bauer
Keywords:
Windenergie | Green Finance
Ressorts:

Neuen Kommentar schreiben

 

bizz energy September-Ausgabe 2017

Die aktuelle Ausgabe gibt es am Kiosk oder bei unserem Abonnentenservice unter (Mail:bizzenergy@pressup.de) sowie als E-Paper bei iKiosk oder Readly.

 
 

bizz energy Research

Welche Stellschrauben können Sie drehen, um Ihren Bestandswindpark zu optimieren?
Mithilfe des interaktiven Datentools von bizz energy Research sehen Sie die Effekte auf den Netto-Cashflow.


Link zum Cashflow-Rechner von bizz energy Research