Stromspeicher
12.07.2017

Wemag-Batteriekraftwerk verdient gut an Netzstabilität

Foto: WEMAG/Stephan Rudolph-Kramer
Die Leistung des Wemag-Batteriespeichers wird verdoppelt

Der Ökostromversorger Wemag hat in Schwerin seinen Batteriespeicher von fünf auf zehn Megawatt ausgebaut. Der Batterieblock soll künftig auch als Starterbatterie bei Stromausfällen zur Verfügung stehen.

Der bundesweit tätige Schweriner Öko-Energieversorger Wemag aus Mecklenburg-Vorpommern hat seinen 2014 in Betrieb genommenen Batteriespeicher erweitert. Die Leistung steigt von fünf auf zehn Megawatt und die Kapazität von fünf auf 14,5 Megawattstunden. Der damals in Europa größte Batteriespeicher wurde von Anfang an kommerziell betrieben, und zwar als Batteriekraftwerk zur Erbringung von Primärregelleistung.

Anzeige*

Diese dient der Netzstabilität und wird von den vier deutschen Netzbetreibern immer stärker nachgefragt, auch um den schwankungsreichen Wind- und Sonnenstrom in das Stromnetz zu integrieren. Das Schweriner Batteriekraftwerk muss daher innerhalb von 30 Sekunden in der Lage sein, eine vertraglich festgelegte Strommenge abzugeben oder aufzunehmen, und zwar bis zu 15 Minuten lang. Nach Aussagen von Thomas Pätzold, Technischer Vorstand der Wemag, hat der Speicher am Primärregelmarkt bislang höhere Erlöse erzielt als erwartet.

Zulassung als schwarzstartfähige Reserve

Eine weitere Einnahmequelle des Batteriekraftwerks ist die inzwischen erteilte Zulassung als schwarzstartfähige Reserve. Das bedeutet, dass die Mega-Batterie der Wemag im Falle eines großflächigen Stromausfalls dazu genutzt werden kann, abgeschaltete Kraftwerke und Stromnetze wieder anzufahren.

Die für die Netzstabilität unverzichtbare Primärregelleistung wird heute noch überwiegend durch konventionelle dampfgetriebene Stromgeneratoren erbracht. Die Wemag betrachtet ihr Batteriekraftwerk daher auch als Beitrag, künftig auf Kohlekraftwerke verzichten zu können.

Thomas Bauer
Keywords:
Wemag | Batteriekraftwerk | Speicher | Schwerin | Ökostrom | Netzstabilität
Ressorts:
Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

bizz energy September-Ausgabe 2017

Die aktuelle Ausgabe gibt es am Kiosk oder bei unserem Abonnentenservice unter (Mail:bizzenergy@pressup.de) sowie als E-Paper bei iKiosk oder Readly.

 
 

bizz energy Research

Welche Stellschrauben können Sie drehen, um Ihren Bestandswindpark zu optimieren?
Mithilfe des interaktiven Datentools von bizz energy Research sehen Sie die Effekte auf den Netto-Cashflow.


Link zum Cashflow-Rechner von bizz energy Research