Frage des Monats März
13.03.2013

„Kein Brachial-Fracking wie in den USA"

Deutsche Umwelthilfe, Topteaser Wintershall AG
Michael Spielmann ist einer der beiden Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe.

Ist Schiefergas Fluch oder Segen? Diese Frage stellte BIZZ energy today Entscheidern. Michael Spielmann, Chef der Deutschen Umwelthilfe, bleibt skeptisch. Er sieht noch viele offene Fragen.

„Nur eine kurze Brücke ist eine gute Brücke in das Solarzeitalter. Große neue Erdgasvorkommen wirken zweifellos Richtung Verlängerung. Erdgas ist darüber hinaus umso weniger ein Allheilmittel, je schwerwiegender die Umweltschäden bei seiner Gewinnung sind. Die DUH lehnt deshalb die in den USA eingesetzte Brachialvariante des Frackings ab – insbesondere im dicht besiedelten Deutschland. Und: Für den Klimaschutz ist es nicht entscheidend, wie sich die Entwicklung in den USA auf die Erdgaspreise in Europa auswirkt. Wir brauchen Antworten auf vier Fragen:

Anzeige

Anzeige

1. Reichen die hier vorhandenen Schiefergasvorräte, um unsere Abhängigkeit von Import-Erdgas deutlich zu mildern? 2. Sind umweltschonende Fracking-Verfahren absehbar? 3. Sind diese bezahlbar? 4. Können wir ihre Anwendung erzwingen? Bei viermal ‚Ja!‘ können wir überlegen. Aber erst dann.“

nhp
Keywords:
Michael Spielmann | DUH | Deutsche Umwelthilfe | Fracking | BIZZ-Exklusiv
Ressorts:
Technology

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen