BIZZ-Exklusiv
18.12.2012

„Obama muss mehr für Erneuerbare tun“

Die Greentech-Branche hofft, dass Barack Obama in seiner zweiten Amtszeit mehr für sie tut. Auch Rudolf Staudigl, Chef von Wacker Chemie sieht den US-Präsidenten in der Pflicht.

 

Anzeige

„Obama hat sich auf die Fahnen geschrieben, mehr für erneuerbare Energien zu tun. In jedem Fall kann da noch mehr passieren als in seiner ersten Amtszeit. Allerdings sind die Folgen des Schiefergas-Booms weitaus wichtiger. Dieser senkt in den USA die Energiekosten – ganz unabhängig vom Ausbau der erneuerbaren Energien.“

Rudolf Staudigl ist Vorsitzender des Vorstands Wacker Chemie

Foto: Pixelio/Rainer Sturm<

Anzeige

„Obama hat sich auf die Fahnen geschrieben, mehr für erneuerbare Energien zu tun. In jedem Fall kann da noch mehr passieren als in seiner ersten Amtszeit. Allerdings sind die Folgen des Schiefergas-Booms weitaus wichtiger. Dieser senkt in den USA die Energiekosten – ganz unabhängig vom Ausbau der erneuerbaren Energien.“

Rudolf Staudigl ist Vorsitzender des Vorstands Wacker Chemie

Foto: Pixelio/Rainer Sturm
Redaktion
Keywords:
BIZZ-Exklusiv | Rudolf Staudigl | Wacker Chemie | Solarenergie | Barack Obama
Ressorts:
Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen