EEG-Umlage
07.01.2013

20 Milliarden für Betreiber von Wind- und PV-Anlagen

Depositfotos

Die Betreiber von Ökostromanlagen in Deutschland haben im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 20 Milliarden Euro erhalten. Das geht aus den neusten Zahlen der Übertragungsnetzbetreiber hervor.

Die deutschen Stromverbraucher zahlten davon nach dem Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) 16,6 Milliarden Euro über die Umlage auf jede verbrauchte Kilowattstunde Strom. Nur gut 2,9 Millionen Euro konnten Anlagenbetreiber durch den Stromverkauf an der Strombörse verdienen. Die Zahlen veröffentlichten die vier deutschen Übertragungsnetzbetreiber 50 Hertz, Amprion, Tennet und Transnet BW auf ihrer gemeinsamen Internetseite (eeg-kwk.net). 

Anzeige

Anzeige

Die neuen Daten übersteigen die zuvor erstellte Prognose der Netzbetreiber: Sie waren nur von einer Summe von 17,6 Milliarden Euro ausgegangen. Zudem kalkulierten sie mit einem höheren Börsenerlös. So ergab sich ein Minus von 2,7 Milliarden Euro, das die Netzbetreiber vorschießen mussten. 

Deshalb steigt die EEG-Umlage mit dem Jahresbeginn 2013 von 3,6 auf 5,3 Cent pro erzeugte Kilowattstunde, wie bereits Mitte Oktober bekannt gegeben wurde. Für das Jahr 2014 rechnen die Übertragungsnetzbetreiber nicht mehr mit einem drastischen Antieg der EEG-Umlage.

Niels Hendrik Petersen
Keywords:
EEG-Umlage | Ökostromkosten | Netzbetreiber
Ressorts:
Finance | Governance

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen