Solarthermie
10.01.2014

Abengoa baut Solarthermie-Kraftwerk in Chile

Depositphotos.com

Das spanische Solarunternehmen Abengoa gewinnt Ausschreibung für die bislang größte Solarthermie-Anlage Südamerikas. Das Kraftwerk soll 110 Megawatt Leistung haben und eine Milliarde US-Dollar kosten.

Chiles Energieministerium sowie die staatliche Gesellschaft für ökonomisches Wachstum, Corfo, gaben nun Abengoa den Zuschlag für das ausgeschriebene Solarthermie-Projekt, wie die Nachrichtenagentur Reuters mitteilt. Neben Chiles Regierung und der Europäischen Union fördern unter anderem zwei Fonds (Clean Technology und Canadian) sowie die deutsche KfW das Projekt.

Anzeige

Die Anlage soll ab der zweiten Jahreshälfte 2014 in der Atacamawüste im nördlichen Chile entstehen. Das Potenzial für die Solarthermie ist groß, denn es handelt sich um eine der heißesten Wüsten der Erde. Bei Solarthermie-Kraftwerken wird Strahlung über Spiegel eingefangen, die zunächst in Hitze und über Turbinen-Technik dann in Strom umgewandelt wird. Im konkreten Fall soll dabei ein Wärmespeicher für 17,5 Stunden vorhalten, so dass die Anlage auch bei Nacht Strom produzieren kann.

Anzeige

Chile verabschiedete vergangenes Jahr ein Gesetz, dass ab 2025 mindestens 20 Prozent der Energie aus erneuerbaren Quellen kommen muss. Jorge Bunster, chilenischer Energieminister, möchte mit dem Projekt die Stromerzeugung des Landes diversifizieren.

Den ganzen Artikel finden Sie in unserer Internationalen Presseschau.

Lesen Sie jeden Tag exklusiv ausgewählte Beiträge aus der internationalen Presse bei BIZZ energy today.

Daniel Zugehör
Keywords:
Abengoa | Solarthermie | Chile | CSP | Internationale Presseschau
Ressorts:
Finance | Governance | Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen