Detroit Motor Show
15.01.2018

AirspaceX baut elektrisches Lufttaxi in Detroit

Foto: www.airspacex.com
Das Lufttaxi Mobi von AirSpaceX soll Pendler minutenschnell von A nach B bringen – elektrisch und autonom.

Auf der Detroit Motor Show werden nicht nur Autos, sondern auch ein Lufttaxi präsentiert. „Mobi-One“ soll Pendler minutenschnell und autonom von A nach B bringen. Entwickelt wird es ausgerechnet in der maroden Autometropole Detroit.

Die Automesse Detroit Motor Show (NAIAS) wirkt zunehmend rückwärtsgewandt: Noch bis zum 28. Januar zeigt sie in erster Linie klassische Verbrenner, während Autobauer ihre Mobilitäts-Innovationen immer öfter in Las Vegas auf der Elektronikmesse CES präsentieren. Hinzu kommt, dass die einstige Auto-Metropole noch immer unter den Folgen des wirtschaftlichen Niedergangs und der Insolvenz von 2013 leidet.

Anzeige

Zur Wiederbelebung beitragen könnte das neue Hightech-Unternehmen AirspaceX. Die Detroiter Luftfahrt-Firma at ein elektrisches, autonomes Fluggerät namens Mobi entwickelt, das senkrecht startet und landet. Das VTOL (die Abkürzung des englischen „Vertical take-off and landing“) wirkt optisch wie eine Mischung aus Helikopter und Drohne.

Anzeige

Das Lufttaxi soll Platz für vier Personen bieten und fliegt autonom.

Es soll den Pendelverkehr zwischen Städten, Kommunen und umliegenden Flughäfen revolutionieren – mit schnellen Verbindungen, die eine einstündige Autofahrt im Berufsverkehr durch einen bequemen, siebenminütigen Flug ersetzen. Konkret geht es um Strecken von 60 Meilen (rund 97 Kilometer). Fliegen soll das Lufttaxi autonom. Ausgestattet mit einem Elektromotor wird Mobi-One „deutlich leiser“ sein als herkömmliche Helikopter oder Flugzeuge, außerdem produziert es keine Treibhausgase.

Das Lufttaxi kann vier Passagiere und 100 Kilogramm Ladung transportieren und fliegt mit einer Geschwindigkeit von umgerechnet 241 Kilometern pro Stunde. „Mobi-One bietet saubere, leise und vernetzte On-Demand-Mobilität zu einem erschwinglichen Preis“, sagt Jon Rimanelli, Gründer und CEO von Detroit Aircraft und AirspaceX auf der Detroiter Messe. „Unsere Vision ist es, Flugzeuge in Masse zu produzieren.“

Drohnen geben Flugtaxis einen Schub

Mobi-One ist in der Entwicklungsphase und soll ab 2020 gebaut werden. Dem Unternehmen zufolge sollen bis 2026 in den 26 größten US-Städten 2.500 der Lufttaxis unterwegs sein. JP Yorro, Chief Commercial Officer at AirSpaceX.  „Die Entwicklung wird kapitalintensiv sein, aber Air Mobility as a Service hat das Potenzial, Milliarden für die Wirtschaft zu generieren“, sagt JP Yorro, Chief Commercial Officer bei AirspaceX. „Wir denken über eine breite Palette von Finanzierungsoptionen nach, einschließlich potenzieller Gewinnbeteiligungs- und Gewinnbeteiligungsmodelle.“

Jon Rimanelli hob 2015 die Detroit Aircraft Corporation aus der Taufe, um mit einem Kippflügel-Propellerflugzeug die Idee eines Luft-Taxis in die Realität umzusetzen. Er ließ sich dabei von dem US-Fahrdienst Uber inspirieren, der ab 2020 Flüge mit Lufttaxis vermitteln will und dabei mit Luftfahrtunternehmen sowie mit der NASA kooperiert. „Das Interesse an Drohnen hat sicher dazu geführt, dass die Leute realisieren, dass so etwas möglich ist“, sagt Rimanelli. Als er mit einem kleinen Expertenteam im Jahr 2010 versucht hatte, lokale Investoren von der Idee zu überzeugen, war er noch auf Desinteresse gestoßen.

Zahlreiche Wettbewerber

Zahlreiche Wettbewerber arbeiten ebenfalls an propellerbetriebenen, elektrischen Fluggeräten: Zum Beispiel die im Silicon Valley ansässige Airbus-Ausgründung Vahana oder das Start-up Zee Aero, in das Google-Mitbegründer Larry Page investiert ist. Aus Deutschland stammen Lilium Aviation, ein Spin-Off der TU München, sowie Volocopter, ein Lufttaxi-Unternehmen aus Bruchsal, bei dem Daimler eingestiegen ist. In China arbeitet Ehang an einer autonom fliegenden E-Drohne.

AirspaceX hat ebenfalls prominente Unterstützung: Im Unternehmensbeirat sitzt Bob Lutz, der inzwischen pensionierte Vize-Chairman von General Motors. Er sieht in dem Unternehmen eine Chance für das gebeutelte Detroit: „Detroit ist in der Lage, den Massenverkehr in diese neue Art der Mobilität zu führen“, sagt er. Zu dem Weltraumunternehmen SpaceX von Tesla-Gründer Elon Musk hingegen hat AirspaceX hingegen keine Verbindung.

Video: AirSpaceX

Lesen Sie auch: Fahrdienst Uber will die Luft erobern

Jutta Maier
Keywords:
Elektromobilität | Lufttaxis | Alternative Antriebe
Ressorts:
Technology

Neuen Kommentar schreiben

 

bizz energy Dezember 2017/Januar 2018

Die aktuelle Ausgabe gibt es ab sofort am Kiosk oder bei unserem Abonnentenservice unter (Mail:bizzenergy@pressup.de) sowie als E-Paper bei iKiosk oder Readly.

 
 

bizz energy Research

Welche Stellschrauben können Sie drehen, um Ihren Bestandswindpark zu optimieren?
Mithilfe des interaktiven Datentools von bizz energy Research sehen Sie die Effekte auf den Netto-Cashflow.


Link zum Cashflow-Rechner von bizz energy Research