Solarkrise
13.09.2013

Aleo Solar streicht US-Geschäft

Aleo Solar zieht sich aus dem US-Geschäft zurück. Dabei hatte das angeschlagene Unternehmen zuletzt große Hoffnungen in Übersee gehegt.

Das Unternehmen aus Prenzlau möchte die Tochtergesellschaft Aleo Solar North America in Denver auflösen. Zwar habe sich der Absatz besser als im Vorjahr entwickelt, Absatzziele und Profitabilität konnten aber dennoch nicht erreicht werden, teilte das Unternehmen mit.

Anzeige

Noch vor wenigen Wochen setzte der angeschlagene Konzern große Hoffnungen in die Entwicklungen in den USA. Mit einem besonderen Finanzierungsmodell wollte Firmenchef York zu Putlitz das Aleo-Installationsgeschäft weiter vorantreiben. Im ersten Halbjahr hatte Aleo Solar in den USA seinen Umsatz von 3,6 Millionen im Vergleichszeitraum auf fast neun Millionen Euro verdoppelt.

Anzeige

Erst im März dieses Jahres hatte Hauptaktionär Bosch seinen Ausstieg aus der Photovoltaik angekündigt. Bosch möchte seine 90,7 Prozent Anteile an Aleo Solar abstoßen. Trotzdem versprach der Stuttgarter Technologieriese seiner Noch-Solartochter die Finanzierung bis März kommenden Jahres. Spätestens dann droht dem angeschlagenen Unternehmen möglicherweise die Insolvenz, sofern nicht bald ein neuer Investor gefunden wird.  

Daniel Seeger
Keywords:
Aleo Solar | Solarenergie | Solarkrise | Photovoltaik
Ressorts:
Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen