BIZZ Exklusiv
04.11.2015

"Anlagestrategien ändern“

Green Climate Fund-Chefin Héla Cheikhrouhou.

Green Climate Fund-Chefin Héla Cheikhrouhou über den kommenden Klimagipfel in Paris, die Verteilung der Milliarden und die persönliche Unterstützung von Kanzlerin Merkel.

Seite 1Seite 2Seite 3nächste Seite

 

Anzeige

_BIZZ energy today | Was wird der Klimagipfel in Paris bringen, Frau Cheikhrouhou?

_Héla _Cheikhrouhou | Selbst wenn wir alle Klimaschutz-Zusagen der UN-Mitgliedsstaaten bündeln, werden wir in Paris wohl kein Abkommen erzielen, mit dem wir den Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur auf maximal zwei Grad begrenzen können. Der Gipfel in Paris markiert jedoch einen Anfangspunkt. Erstmalig wird jedes Land seine nationalen Ziele zur Bekämpfung des Klimawandels und zur Anpassung an dessen Folgen festlegen. Jeder Staat wird konkrete Maßnahmen präsentieren, in Bezug auf Finanzmittel, Technologien und Kapazitäten. Darüber erwarte ich in Paris genaue formale Vorgaben, wie die vereinbarten Maßnahmen beobachtet, dokumentiert und alle fünf Jahr evaluiert werden.

Anzeige

__Was erhoffen Sie sich für den Green Climate Fund in Paris?

Der Fonds ist noch ein sehr neues Instrument mit vielen Unbekannten. In Paris wollen wir die Gipfel-Teilnehmer über unsere Arbeit und die Funktionsweise des Green Climate Funds aufklären. In den kommenden Wochen wird der Aufsichtsrat des Fonds die Finanzierung der ersten Projekte begutachten und ich hoffe sehr, dass die UN-Mitgliedstaaten einige davon genehmigen werden. 

__Um welche Projekte geht es konkret?

Unsere Aufsichtsräte werden die ersten Projekte auf ihrer Sitzung Anfang November in Sambia bewerten und genehmigen. Voraussichtlich werden wir dann in Paris den Gipfelteilnehmern knapp zehn konkrete Projekte präsentieren können.

__Wie viel Geld haben Sie jetzt bereits zur Verfügung?

Wir haben aktuell Verträge in Höhe von 5,8 Milliarden Dollar unterzeichnet. Weniger als 300 Millionen Dollar sind bisher auf die Fondskonten geflossen. Weitere 500 Millionen Dollar sind als „Promissory note“ hinterlegt. Dabei handelt es sich um eine Art Schuldschein der unterzeichnenden Staaten. Die schwedische Regierung geht hier mit gutem Beispiel voran. Ihre Zusagen wurden umgehend in einen solchen Schuldschein umgewandelt, der jetzt bei der Schwedischen Nationalbank hinterlegt ist.

Seite 1Seite 2Seite 3nächste Seite
Keywords:
Green Climate Fund | Héla Cheikhrouhou | Pariser Klimagipfel | Entwicklungsländer | Industrienationen | Klimafinanzierung | Klimaschutz
Ressorts:
Finance | Governance

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen