Atomenergie
02.04.2013

Areva erwägt Kauf von Urenco

Der französische Kraftwerksbauer Areva ist an einer Übernahme des Urankonzerns Urenco interessiert. An diesem sind unter anderem die Energieversorger RWE und Eon beteiligt.

Areva-Chef Luc Orsel betonte laut Bericht der Tageszeitung „Le Figaro“, sollte sich etwas an der Eigentümerstruktur von Urenco ändern, sei sein Unternehmen an einem Kauf interessiert. RWE und Eon halten zusammen 33 Prozent an Urenco. Die weiteren Anteile liegen bei den Regierungen der Niederlande und Großbritanniens. 

Anzeige

RWE und Eon wollen sich von ihren Beteiligungen am Atomenergiegeschäft trennen. Anteile an der Atomtochter Horizon haben die Energieversorger bereits an Hitachi verkauft. 

Anzeige

Der Wert von Urenco wird auf mehrere Milliarden Euro geschätzt. Das Unternehmen beliefert Atomkraftwerke mit angereichertem Uran. Neben Areva zeigen laut Nachrichtenagentur „Reuters“ auch der kanadische Uran-Produzent Cameco sowie die Finanzinvestoren CVC und KKR Interesse an einer Urenco-Übernahme. 

 

Karsten Wiedemann
Keywords:
Horizon | Hitachi | RWE | Eon | Urenco | Areva
Ressorts:
Finance

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen