Stromausfall
17.06.2019

Argentinien sucht nach Ursachen für Blackout

Foto: iStock
In Teilen Südamerikas ist es am Sonntag zu einem massiven Stromausfall gekommen.

Ausgerechnet am Vatertag, bei Temperaturen um die 15 Grad und Dauerregen fällt in Argentinien und weiteren Teilen Südamerikas der Strom aus. Wie sicher ist das Netz in Deutschland?

Nach dem beispiellosen Stromausfall in Argentinien und Uruguay hat die Ursachenforschung begonnen. Die Mitarbeiter der Stromversorger versuchten am Montag zu klären, wie es zu dem Blackout kommen konnte. "So etwas ist in der Geschichte Argentiniens noch nie passiert", sagte Energiestaatssekretär Gustavo Lopetegui. Bis der Abschlussbericht vorliegt, sollte es noch zwei Wochen dauern.

Anzeige

Nach einer überhöhten Spannung an der Stromleitung zwischen den Wasserkraftwerken Yacyretá und Salto Grande sei das Versorgungssystem automatisch abgeschaltet worden, erklärte Lopetegui. Eine solche automatische Abschaltung bei Spannungsschwankungen komme häufig vor, sei aber örtlich begrenzt, die Verbraucher bekämen davon üblicherweise nichts mit. "Die Frage ist: Warum hat das System, das darauf ausgelegt ist, nur den betroffenen Abschnitt zu isolieren, nicht genau das getan?"

Anzeige

Fast 50 Millionen Menschen betroffen

Am Sonntag war in fast ganz Argentinien und Uruguay sowie in Teilen von Chile und im Süden Brasiliens flächendeckend der Strom ausgefallen. Fast 50 Millionen Menschen waren betroffen. Züge und U-Bahnen blieben stehen, Ampeln fielen aus, Geschäfte blieben geschlossen. Die meisten Krankenhäuser mussten sich über Generatoren versorgen.

Der Blackout hatte am Sonntagmorgen um 7.07 Uhr Ortszeit (12.07 MESZ) begonnen. Da auf der Südhalbkugel gerade der Winter beginnt, wird zum Teil auch mit Strom geheizt. Dafür sind Klimaanlagen seltener im Einsatz als im Sommer. In Argentinien wurde am Sonntag zudem Vatertag gefeiert, viele Familien rechneten mit Gästen oder wollten etwas unternehmen.

Schaden hat sich auf Verbundsystem ausgewirkt

"Es handelt sich um einen nie da gewesenen Fall", schrieb Argentiniens Präsident Mauricio Macri auf Twitter. Innerhalb des Staatsgebiets blieb nur das an der südlichen Landesspitze gelegene Feuerland von dem Ausfall verschont. Der uruguayische Versorger UTE meldete auf Twitter, dass ein Schaden im argentinischen Netz sich auf das Verbundsystem ausgewirkt habe, so dass das eigene Staatsgebiet ganz ohne Strom war. Auch in Teilen Paraguays kam es zu Stromausfällen.

"Es wäre unmöglich gewesen, anders zu reagieren", sagte Lopetegui. "Zwischen dem Moment, in dem der Fehler aufgetreten ist, und dem Moment, in dem das System automatisch abgeschaltet wurde, ist weniger als eine Sekunde vergangen." Auch wenn noch nicht ganz klar ist, warum die gesamte Stromversorgung herunter gefahren wurde, schloss der Staatssekretär für Energie einen ähnlichen Vorfall in der Zukunft aus. Die Wahrscheinlichkeit liege bei null, sagte er.

Am Montag war die Stromversorgung größtenteils wieder hergestellt. Die 47 Millionen Menschen in Argentinien und Uruguay hätten praktisch alle wieder Strom, teilten die größten argentinischen Energieversorger Edesur und Edenor sowie ihr uruguayisches Pendant UTE am Sonntagabend mit. Die beiden Länder waren bis zu 15 Stunden lang von der Störung betroffen gewesen.

Deutsches Stromnetz ist redundant ausgelegt

Und wie ist die Situation in Deutschland? Im Jahr 2017 war nach Angaben der Bundesnetzagentur jeder Verbraucher im Durchschnitt gut 15 Minuten ohne Strom. Die Qualität der Stromversorgung in Deutschland liege damit "im europäischen Vergleich auf einem sehr hohen Niveau", sagte ein Sprecher der Behörde, der alle Stromausfälle gemeldet werden müssen, die länger als drei Minuten dauern. Hauptursachen für Stromausfälle sind Stürme, Hochwasser, Schnee oder andere Umweltereignisse.

"Deutschland hat eines der sichersten Stromnetze der Welt", sagte eine Sprecherin des Übertragungsnetzbetreibers Tennet, der in großen Teilen Deutschlands und den Niederlanden für den weiträumigen Stromtransport über Höchst- und Hochspannungsleitungen zuständig ist. Das Stromnetz sei redundant ausgelegt. Falle eine Verbindung aus, gebe es mindestens einen zweiten Weg, über den der Stromtransport sichergestellt werden könne.

"Absolute Sicherheit gibt es aber nicht"

Stefan Küppers, Technik-Geschäftsführer des Verteilnetzbetreibers Westnetz, der rund fünf Millionen Endkunden mit Strom versorgt, nannte weitere Gründe: "Alle Teile des Netzes werden bei uns regelmäßig gewartet, um unvorhergesehene Ausfälle zu vermeiden." Wichtig sei auch das Training von Notfallsituationen. Zudem seien Kraftwerke und andere Stromerzeuger so über das Land verteilt, dass sich der Ausfall einer Anlage gut ausgleichen lasse. "Absolute Sicherheit gibt es aber nicht", räumte Küppers ein.

Das hatten im November 2005 die Bewohner von großen Teilen des Münsterlandes zu spüren bekommen. Eine ungewöhnliche Kombination aus orkanartigem Wind und viel nassem Schnee hatte damals zahlreiche Strommasten umstürzen lassen. Rund 250.000 Menschen hatten zunächst keinen Strom. Bis alle wieder versorgt waren, dauerte es fünf Tage.

Lesen Sie auch: Wie Mikronetze die Energiewende absichern können

Lesen Sie auch: US-Stromnetz - Hawaii weist den Weg in die Zukunft

 

Denis Düttmann, dpa
Claus Haffert, dpa
Keywords:
Argentinien | Blackout | Stromausfall
Ressorts:
Technology

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen