Windenergie
31.10.2013

Aus Repower wird Senvion

Repower
Bald steht auf den Blaumännern der Repower-Techniker die Senvion

Der Hamburger Hersteller von Windenergieanlagen heißt künftig Senvion. Dahinter steckt kein Werbegag: Die Namensrechte für Repower liegen beim gleichnamigen Energieunternehmen in der Schweiz. Nun lief die Lizenz aus.

Der Hamburger Turbinenbauer tritt kommendes Jahr seinen Namen an den gleichnamigen schweizer Kraftwerksbetreiber ab, teilte das Unternehmen mit. Die Lizenzrechte lagen von jeher in der Schweiz und wurde von Repower – also den Hamburgern – seit 2001 genutzt.  Der Vertrag lief nun aus. Die deutsche Tochter der indischen Suzlon-Gruppe wird ab 2014 zu Senvion. 

Anzeige

„Wir haben dann auch einen Namen, den nur wir alleine führen“, sagte Repower-, bald Senvion-CEO Andreas Nauen. Mit Senvion assoziiert der Vorstandschef ‚Innovation‘, ‚Energie‘ und ‚Wind‘. 

Anzeige

er Hamburger Turbinenbauer tritt kommendes Jahr seinen Namen an den gleichnamigen schweizer Kraftwerksbetreiber ab, teilte das Unternehmen mit. Die Lizenzrechte lagen von jeher in der Schweiz und wurde von Repower – also den Hamburgern – seit 2001 genutzt.  Der Vertrag lief nun aus. Die deutsche Tochter der indischen Suzlon-Gruppe wird ab 2014 zu Senvion. 

„Wir haben dann auch einen Namen, den nur wir alleine führen“, sagte Repower-, bald Senvion-CEO Andreas Nauen. Mit Senvion assoziiert der Vorstandschef ‚Innovation‘, ‚Energie‘ und ‚Wind‘. 

 

Redaktion
Keywords:
Senvion | Repower | Windenergie | Andreas Nauen
Ressorts:
Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen