Ab 2030 sollen keine neuen Benziner und Diesel mehr auf die Straße kommen. Zumindest wenn es nach Energiestaatssekretär Rainer Baake (Grüne) geht. Nur dann könnten die beim Pariser Klimagipfel beschlossenen Klimaschutzziele und die Dekarbonisierung erreicht werden, sagte Baake am Dienstagabend bei einer Veranstaltung im Rahmen der Berliner Energietage.
 
„Mit fortschreitender Energiewende brauchen wir in allen anderen Sektoren einen verstärkten Einsatz von Strom“, so Baake. Dazu zähle auch, dass „wir langfristig mit Strom Auto fahren“.
 
Andere Nationen setzten bereits voll auf elektrische Fahrzeuge. Norwegen will herkömmliche Motoren ab 2025 verbieten, Indien arbeitet an Plänen, den derzeitigen Anteil an E-Autos von einem Prozent bis 2030 auf 100 Prozent zu heben. Auch Österreichs Umweltbehörde forderte am Mittwoch ein Verbot von neuen Verbrennern ab 2020.