Mobilitätswende
25.10.2017

Bahn startet ersten autonomen Elektro-Bus im öffentlichen Verkehr

Foto: Deutsche Bahn

Der Shuttle transportiert Fahrgäste auf einer rund 700 Meter langen Strecke im bayerischen Bad Birnbach. Die Deutsche Bahn will mit der neuen Marke „Ioki“ zum Mischverkehr-Dienstleister werden.

Es ist das erste Mal, dass im regulären, deutschen Straßenverkehr ein autonomer Shuttle-Bus fährt. Seit diesem Mittwoch wird der elektrisch betriebene Kleinbus der Deutschen Bahn im niederbayerischen Kurort Bad Birnbach auf einer rund 700 Meter langen Strecke Fahrgäste vom Ortszentrum zur Rottal Therme transportieren. Er bietet Platz für sechs Passagiere und fährt maximal 15 Stundenkilometer. Damit braucht er für die Strecke mit insgesamt drei Stopps rund acht Minuten an reiner Fahrtzeit.

Anzeige

Anzeige

Der Shuttle hat zwar kein Lenkrad, dennoch ist zunächst immer noch ein Fahrer an Bord. Er kann bei unvorhergesehenen Ereignissen stoppen und Hindernisse wie parkende Autos mit dem Joystick manuell umfahren. Bahn-Vorstandschef Richard Lutz sagte bei der Premierenfahrt: „Gerade sind wir komplett automatisiert in ein neues Verkehrszeitalter gefahren.“ 

Batterie reicht für 14 Betriebsstunden

Bisher hatte die Bahn den Shuttle-Bus nur im Testbetrieb eingesetzt, etwa auf dem Berliner Euref-Campus auf einem halb-öffentlichen Gelände. Das dortige Fahrzeug stammte von dem US-Fahrzeugbauer Local Motors. Sein Pendant in Bad Birnbach – den „EZ10“ – hingegen hat das französische Start-up Easy Mile entwickelt. Es kam auch bei einem Test auf dem Werksgelände von DB Schenker in Leipzig zum Einsatz. Der Bus ist mit Lasersensoren, Kameras und GPS ausgestattet und folgt der Route, die einmalig per Laserscanner in den Bordcomputer eingelesen wurde. Die Batterie reicht für maximal 14 Betriebsstunden.

Das 1700 Kilo schwere Modell wird seit 2015 übrigens nicht nur in Deutschland, sondern an mehr als 60 Standorten in Asien, Nordamerika, im Nahen Osten und in Europa getestet. Im finnischen Helsinki wurde der EZ10 bereits im vergangenen Jahr im öffentlichen Verkehr erprobt und sollen nun als reguläre Buslinie zum Einsatz kommen.

Strecke wird 2018 erweitert

Finnland ist beim autonomen Fahren schon weiter. In Deutschland gibt es hingegen momentan keine gesetzliche Grundlage für den Betrieb von autonomen Vehikeln. Die Bahn bekam vom Landkreis eine Sondergenehmigung für Bad Birnbach, bei dem Projekt arbeitete sie eng mit dem TÜV Süd zusammen. Nun geht es darum, Erfahrungen mit dem Betrieb, der Technik und der Akzeptanz bei den Kunden zu sammeln. Das Projekt soll über mehrere Jahre laufen. 2018 will die Bahn einen zweiten Bus einsetzen und die Strecke um mehr als die Hälfte erweitern, indem sie auch den Bahnhof anbindet. Durch eine Ausweitung der Betriebszeiten bekommen Fahrgäste dann einen Anschluss an Züge am Abend.

Eines Tages wird der Shuttle vielleicht auch mit seiner Maximalgeschwindigkeit von 40 Kilometern pro Stunde unterwegs sein können. Momentan wird sie gedrosselt, um Gefahren zu vermeiden. Auch an der Strecke wurde nachgebessert: drei Bodenwellen lassen Autos langsamer fahren, die Fahrbahn wurde verbreitert und ein Mittelstreifen abgebracht. Außerdem machen zwei Hinweisschilder entlang der Straße Autofahrer auf den Shuttle-Bus aufmerksam.

Lücken im Nahverkehr schließen

Die Bahn will nach Auskunft eines Sprechers mit dem Einsatz von autonomen Shuttles die Lücken im öffentlichen Nahverkehr schließen. Besonders im ländlichen Raum könnten sie eine finanzierbare Alternative zu kaum ausgelasteten Buslinien sein. Der Bahn-Konzern will derartige Services in Zukunft als Dienstleister unter der neuen Marke Ioki gebündelt für Städte, Kommunen und Verkehrsanbieter entwickeln.

Fahrgäste könnten sich dann etwa einen autonomen Elektrobus per App an die Haustür bestellen und zum Bahnhof bringen lassen, auf dem Weg würden weitere Passagiere eingesammelt. Auch andere elektrische Fahrzeuge wie Kleinbusse oder „Tuk-Tuks“ für einen Fahrer und zwei Passagiere sollen zum Einsatz kommen. „Ioki“ setzt sich zusammen aus den Begriffen „Input Output Künstliche Intelligenz“ und besteht aus einem 40-köpfigen Team, das Routen- und Fahrzeugkonzepte sowie offene, digitale Plattformen für Kunden entwickelt sowie behördliche Genehmigungsprozesse begleitet.

Ioki startet On-Demand-Shuttleservice in Hamburg

Im nächsten Jahr startet Ioki mit der Stadt Hamburg einen solchen On-Demand-Shuttleservice mit ÖPNV-Anschluss. Die 100 Fahrzeuge werden allerdings Fahrer haben. Zudem ist 2018 in der Hansestadt ein Test für autonomen, elektrischen Busverkehr geplant.

Selbstfahrende Vehikel bleiben allerdings noch eine Weile Zukunftsmusik: Ziel ist, bis spätestens 2025 regulär betriebene autonome Angebote auf die Straße zu bringen.

Lesen Sie auch: Deutsche Bahn – Lutz will die "Vollvergrünung"

Jutta Maier
Keywords:
Mobilitätswende | Deutsche Bahn | Elektromobilität | Digitalisierung
Ressorts:
Governance | Technology | Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

bizz energy
Winter 2018/2019

Die aktuelle Ausgabe gibt es ab sofort bei unserem Abonnentenservice unter bizzenergy@pressup.de

Das E-Paper ist erhältlich bei iKiosk oder Readly.

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen