Wärme
04.07.2016

Bauherren haben wenig Lust auf Erneuerbare

Foto: Wikimedia / D-Kuru / CC BY-SA 3.0 AT
Holzpellets sind eine Möglichkeit, mit erneuerbaren Energien zu heizen.

Im Wärmesektor kommt die Energiewende weiterhin kaum voran. In den fertiggstellten Wohngebäuden war der Anteil von erneuerbaren Energien 2015 sogar leicht rückläufig, zeigen aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamtes.

 

Anzeige

Am beliebtesten sind bei neuen Wohngebäuden nach wie vor Gasheizungen. Jedes zweite im vergangenen Jahr errichtete Wohnhaus wählte Erdgas als primäre Quelle zur Wärmeerzeugung. Mit Öl- und klassischen Stromheizungen machen konventionelle Energien 53,6 Prozent des Wärmemarktes bei Neubauten aus. Erneuerbare Energien dagegen nur 34,8 Prozent. Gegenüber dem Vorjahr 2014 mit 34,9 Prozent gab es sogar einen leichten Rückgang.

Auch bei den Zusatzheizungen verlieren Solarthermie, Wärmepumpen und Holzkessel leicht. Zur sekundären Heizenergie zählen die Experten des Statistischen Bundesamtes zum Beispiel eine Solarthermie-Anlage, die sich ein Hausbesitzer zusätzlich zu seiner Gasheizung aufs Dach setzt. Im Sekundärmarkt ging der Anteil der Erneuerbaren leicht zurück von 38,5 Prozent in 2014 auf 38 Prozent im vergangenen Jahr.

Anzeige

 

Leichte Erholung 2015 möglich

Die Energiewende ist dringend auf den Wärmemarkt angewiesen. Deutschland deckte im vergangenen Jahr zwar immerhin schon fast ein Drittel seines Strombedarfs aus erneuerbaren Quellen. Im Wärmesektor sind es dagegen nur 13 Prozent und im Verkehr sogar nur 5 Prozent. Wenn sich Deutschland bis 2040 komplett von fossilen Energien verabschieden will, dürften hierzulande bereits ab 2020 keine neuen Öl- und Gasheizkessel mehr eingebaut werden, ergab kürzlich eine Studie im Auftrag von Greenpeace Energy.

Im laufenden Jahr könnte sich der Markt für Erneuerbare immerhin leicht erholen. Bei den Baugenehmigungen entschieden sich im vergangenen Jahr 37,3 Prozent der Bauherren für Ökoheizungen als primäre Wärmequelle. Das bedeutet eine leichte Steigerung gegenüber dem Vorjahr um 0,4 Prozentpunkte. Allerdings lag der Anteil 2012 bereits bei 40 Prozent.

Manuel Berkel
Keywords:
Wärmemarkt | Wärmewende | Solarthermie | Wärmepumpe | Biomasse | Holzpellets
Ressorts:

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen