SAP erzielte im Jahr 2012 Rekordumsätze. Die Umsatzerlöse stiegen um 14 Prozent im Jahresvergleich auf über 16 Milliarden Euro. Das Betriebsergebnis erhöhte sich um 11 Prozent auf 5,2 Milliarden. Diese Jahreszahlen stellte das Walldorfer Unternehmen im Rahmen der Jahresbilanz vor. „Wir sind zuversichtlich, dass wir unser zweistelliges Wachstum 2013 fortsetzen können“, prognostizierte SAP-Finanzvorstand Werner Brandt.

SAP wuchs besonders stark im vierten Quartal. Besonders in der Region Asien-Pazifik-Japan hat das Unternehmen bei den Softwareerlösen stark zugelegt. Neue Produkte wie SAP Hana und Cloud-Angebote hätten einen wesentlichen Umsatzbeitrag geliefert, sagte Brandt. Hana ist eine Echtzeit-Datenbank, die knapp 400 Millionen Euro einspielte. Software und Cloud-Subskriptionen lieferten allein einen Umsatz von fünf Milliarden Euro. 

SAP liefert unter anderen Software und Kommunikationstechnologie für intelligente Stromnetze, den sogenannten Smart Grids. Es winken gute Geschäfte: In den nächsten Jahren Milliarden-Investitionen fällig. 

Auch US-Konkurrent IBM legte eine positive Bilanz für 2012 vor. Der Nettogewinn im Schlussquartal stieg gegenüber dem Vorjahr um 6,3 Prozent auf 4,35 Milliarden Euro. Der Gewinn pro Aktie erhöhte sich um 11 Prozent auf 3,85 Euro.