Erneut muss der Bau- und Dienstleistungskonzern Bilfinger seine Prognose für das Geschäftsjahr 2014 senken. Das bereinigte Konzernergebnis wird laut Bilfinger um 25 Millionen Euro geringer ausfallen, also zwischen 205 und 220 Millionen Euro liegen.

Die Verantwortung dafür übernimmt der Vorstandsvorsitzene Roland Koch, er scheidet bereits am 8. August aus. Das Vertrauen sei durch zwei kurz aufeinanderfolgende Gewinnwarnungen erschüttert, so Koch.

Der frühere Vorstandsvorsitzende Herbert Bodner, aktuell Aufsichtsratsmitglied, soll mit Wirkung zum 11. August 2014 bis zum 31. Mai 2015 interimistisch Bilfinger-Vorstandschef werden.

Der Aufsichtsratsvorsitzende Bernhard Walter lobte Kochs strategische Entscheidungen beim Umbau zum Engineering- und Servicekonzern, an denen festgehalten werde.

Im Interview mit BIZZ energy today hatte der langjährige hessische Ministerpräsident im Mai 2013 über Bilfinger gesagt: „Wir sind ja kein Politikbetrieb, sondern ein Dienstleistungskonzern, der von sich behaupten kann, sein Handwerk zu verstehen.“

Ist die Energiewende für die deutsche Wirtschaft Segen oder Fluch? Auf diese Frage von BIZZ energy today antwortete  Koch: „Wenn man die Energiewende gut managt, wird sie am Ende zu einem wirtschaftlichen Vorteil für die gesamte Volkswirtschaft, also für uns alle. Das braucht aber Zeit. Bis dahin dürfen wir die Produktionskosten für unsere Wirtschaft nicht so stark erhöhen, dass wir unsere Wettbewerbsfähigkeit verlieren.“

Das gesamte Interview mit Roland Koch aus dem Mai-Heft 2013 lesen Sie hier.