Geschäftszahlen
23.04.2015

Bilfinger: Erneuter Schock für Anleger

foto: Bilfinger

Der Bau- und Industriekonzern korrigiert seine erst im Februar veröffentlichte Gewinnprognose deutlich nach unten und warnt vor Verlusten.

Das bereinigte Konzernergebnis aus fortzuführenden Aktivitäten werde erheblich unter dem Vorjahreswert von 175 Millionen Euro liegen, gibt der Konzern bekannt. 

Anzeige

Als Grund für die schlechten Zahlen nannte der Mannheimer Konzern das schleppende Öl- und Gasgeschäft in den USA. In den ersten drei Monaten des Jahres war das EBITA um 8 Millionen Euro eingebrochen - im Vergleich zu einem operativen Plus von 47 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.

Unterm Strich verbuchte der Konzern ein Minus von 21 Millionen Euro.

Anzeige

Die Prognose für das laufende Geschäftsjahr 2015 will der Konzern erst nach Amtsantritt des neuen Vorstandsvorsitzenden Per H. Utnegaard abgeben. Der 54-jährige Norweger wechselt vom Flughafen-Dienstleister Swissport International zum 1. Juni 2015 von Zürich nach Mannheim, wie Bilfinger heute offiziell bestätigte.  

Utnegaard werde eine Reihe von Maßnahmen vornehmen, unter anderem die Restrukturierung der Energiesparte, kündigt der Konzern an.

Bis Juni führt Interims-Chaf Herbert Bodner die Geschäfte. Er leitet den Konzern kommissarisch, seitdem der ehemaligen hessischen Ministerpräsident Roland Koch im August 2014 zurückgetreten war.

Der DAX reagierte prompt auf die von Bilfinger veröffentlichten Zahlen. Zeitweilig brach der Kurs um 16,33 Prozent auf 48,21 Euro ein.

 

Jana Kugoth
Keywords:
Bilfinger | Verlust | Geschäftsführung | Utnegaard | Geschäftszahlen | Kraftwerke
Ressorts:
Finance | Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen