Autoindustrie
14.03.2013

BMW mit neuem Rekord

Foto: BMW

Der Autobauer BMW hat im vergangenen Jahr einen Gewinn von 5,1 Milliarden Euro eingefahren. Vorstands-Chef Norbert Reithofer sprach vom besten Jahr in der Unternehmensgeschichte.

Der Umsatz der BMW Gruppe, zu der auch die Marken Mini und Rolls Royce zählen, stieg um 11,7 Prozent auf 76,8 Milliarden Euro. Das Ergebnis vor Steuern lag bei 7,8 Milliarden Euro. Der Gewinn stieg im Vergleich zum Vorjahr um 4,4 Prozent auf 5.122 Milliarden Euro. BMW-Chef Norbert Reithofer sprach von einer neuen Bestmarke bei Absatz, Umsatz und Konzernergebnis. „Wir haben alle unsere Ziele für 2012 in einem herausfordernden Marktumfeld erreicht oder teilweise übertroffen.“

Anzeige

Weltweit konnte im BMW im vergangenen Jahr 1,8 Millionen Autos verkaufen, ein Plus von 10,6 Prozent im Vergleich zu 2011. Das größte Wachstum gab es dabei auf den asiatischen Märkten. Dort konnte BMW rund 30 Prozent mehr Autos verkaufen. Auch in Nordamerika stieg der Absatz um zehn Prozent. Auf dem schwächelnden europäischen Markt konnten die Münchner den Absatz stabil halten. Mit mehr als 800.000 Fahrzeugen ist Europa nach wie vor der wichtigste Absatzmarkt.

Anzeige

Auch im laufenden Jahr soll es so weiter gehen: „Wir streben 2013 weltweit erneut einen Absatzzuwachs und damit einen neuen Höchstwert bei den Auslieferungen an“, sagte Vorstandschef Reithofer. Auch alternative Antriebe spielen dabei eine wachsende Rolle. In der zweiten Jahreshälfte wird der Autobauer sein erstes serienmäßiges Elektroauto, den i3, auf den Markt bringen.

 

 

Karsten Wiedemann,
Keywords:
BMW | i3 | Elektromobilität
Ressorts:
Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen