Autoindustrie
01.08.2013

BMW sonnt sich weiter im Erfolg

Foto: BMW

Der Münchner Autobauer trotzt der Krise auf dem europäischen Automarkt und fährt im abgelaufenen Quartal ein deutliches Plus bei Umsatz und Gewinn ein. Vor allem auf den Wachstumsmärkten in Asien und Nordamerika verkaufte BMW mehr Autos.

Wie der Autobauer am Donnestag mitteilte, stieg der Umsatz im abgelaufenen Quartal des Geschäftsjahres um 1,8 Prozent auf 19,8 Milliarden Euro. Das Ergebnis vor Steuern erhöhte sich um rund drei Prozent auf zwei Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der Konzernüberschuss stieg auf 1,2 Milliarden Euro.

Anzeige

BMW-Chef Norbert Reithofer sprach von einem starken Quartal angesichts eines erheblichen Gegenwinds auf dem europäischen Automarkt. Die operative Marge gab er mit 9,6 Prozent und damit am oberen Ende unseres angestrebten Rendite-Korridors“ an.

Anzeige

Angetrieben wurde dieses Ergebnis durch ein deutliches Plus bei den Fahrzeugauslieferungen. Mit 506.000 Fahrzeugen verkaufte der Konzern sechs Prozent mehr als im Vorjahresquartal. In den ersten sechs Monaten konnte der Autobauer vor allem in Asien und Amerika wachsen, während das Europageschäft stagnierte. In China stiegen die Verkäufe seit Jahresbeginn um 15 Prozent auf 183.000 Fahrzeuge. In den USA steigerte das Unternehmen den Absatz um knapp neun Prozent auf 173.000 Fahrzeuge.

Positiver Ausblick

Wegen der guten Entwicklung hat BMW auch mehr Mitarbeiter eingestellt. Die Zahl der Beschäftigten stieg um fünf Prozent auf 107.000.

Am Ziel für das Gesamtjahr will der Konzern trotz der lahmenden Nachfrage in Europa festhalten. Wir streben weiterhin ein Absatzplus im einstelligen Prozentbereich und damit einen Höchstwert bei den Auslieferungen an, sagte Vorstandschef Reithofer. Das Konzernergebnis vor Steuern werde in etwa auf dem Niveau des Vorjahres liegen. Der Konzern peilt eine Gewinnmarge von acht bis zehn Prozent an.

Elektroauto i3 kommt

Anfang der Woche hatte das Unternehmen sein Elektroauto i3 vorgestellt, das Ende des Jahres auf den Markt kommen soll. BMW ist der erste deutsche Autobauer, der ein nur für den elektrischen Betrieb konzipiertes Serienfahrzeug entwickelt hat. Der Wagen soll für 35.000 Euro angeboten werden. Der Konzern hat dafür in den vergangenen Jahren Milliardenbeträge investiert. Ob sich mit dem i3 Geld verdienen lässt, ist unklar. Noch kommt die Nachfrage nach E-Autos in Deutschland nicht in Gang.

 

 

 

 

 

 

 

Karsten Wiedemann
Keywords:
BMW | E-Mobilität
Ressorts:
Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen