Die Solarbranche begrüßt die Wiederaufnahme der Speicherförderung: „Die Energiewende für zuhause kann jetzt endlich weitergehen“, sagt Carsten Tschamber, Geschäftsführer beim Solar-Cluster Baden-Württemberg, am heutigen Montag in Stuttgart.



„Bei einer typischen Photovoltaik-Anlage mit fünf Kilowattpeak Leistung sind ein maximaler Kreditbetrag von 10.000 Euro und ein nicht rückzahlbarer Zuschuss von bis zu 2.500 Euro für Batterien möglich“, so Tschamber.

Nach langem hin und her hatte sich Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel  (SPD) am vergangenen Freitag doch für die Fortsetzung des KfW-Förderprogramms für Speicher von Photovoltaikanlagen ausgesprochen. Das neue Programm soll nach Angaben seines Ministeriums vom ersten März bis Ende 2018 laufen.

Zentrales Ziel sei es, „den Absatz von systemdienlichen Batteriespeichertechnologien zu erhöhen und zur Kostensenkung und zu weiteren technologischen Entwicklungen sowie zur Erhöhung ihrer Wettbewerbsfähigkeit beizutragen“, heißt es in der vom Ministerium veröffentlichten vorläufigen Fassung des Programms.