Mit umfangreichen Investitionen will der britische Premier Boris Johnson das Land in den kommenden Jahren umweltfreundlicher und nachhaltiger gestalten. Rund zwölf Milliarden Pfund (etwa 13,4 Milliarden Euro) sollen bis zum Jahr 2030 in grüne Projekte und Innovationen fließen, kündigte der Premier am Mittwoch an. "Auch wenn dieses Jahr einen anderen Verlauf genommen hat als erwartet, habe ich unsere ambitionierten Pläne nicht aus den Augen verloren", sagte er.

Der Zehn-Punkte-Plan, mit dem Johnson Großbritannien bis 2050 klimaneutral machen will, sieht Investitionen in Elektromobilität, Offshore-Windparks sowie die Förderung innovativer Technologien wie CO2-Speicherung oder den Einsatz von Wasserstoff vor. In verschiedenen Branchen sollen so bis zu 250.000 "grüne" Arbeitsplätze entstehen, vor allem auch fernab der Hauptstadt London.

Die Regierung will damit zwei Ziele auf einmal erreichen: Neben dem Klimaschutz sollen die unterschiedlichen Lebensverhältnisse in den Landesteilen sich stärker angleichen. Im Norden des Vereinigten Königreichs sind diese deutlich schlechter als im Süden. "Unsere grüne industrielle Revolution wird angetrieben von Windturbinen in Schottland und dem Nordosten, in den Midlands hergestellten Elektroautos und in Wales entwickelten Technologien, damit wir in eine blühendere, grünere Zukunft schauen", so Johnson.

Von 2030 an soll der Verkauf neuer Diesel-Fahrzeuge und Benziner verboten sein, Hybrid-Modelle dürfen noch fünf Jahre länger verkauft werden. Damit will Johnson auch die britische Elektroautoindustrie ankurbeln. 1,3 Milliarden Pfund sollen in die Lade-Infrastruktur fließen und knapp 600 Millionen in Kauf-Anreize für umweltfreundliche Fahrzeuge.

Insel soll "Saudi-Arabien des Windes" werden

Außerdem will der Tory-Chef bis 2030 die Offshore-Windparks vor den britischen Küsten so weit ausbauen lassen, dass sie alle Haushalte des Landes mit Strom versorgen können. Großbritannien solle "das Saudi-Arabien des Windes" werden, betonte er. Jeweils rund eine halbe Milliarde Pfund will er zudem in den Einsatz von Wasserstoff als Energieträger sowie auch in Atomkraftwerke stecken. Während Technologien wie CO2-Speicherung Großbritannien zum innovativen Vorreiter machen sollen, fließt ein beträchtlicher Teil der Gelder allerdings auch in die reine Klimaanpassung: Fünf Milliarden Pfund sind für Schutzmaßnahmen vorgesehen, die den Inselstaat vor Überflutungen schützen sollen.

Der für Energiepolitik zuständige Labour-Politiker Ed Miliband hält die Investitionen für nicht weitreichend genug: "Angesichts des Ausmaßes der Arbeitslosigkeit und der Klimakrise, denen wir uns stellen müssen, reicht das nicht annähernd aus", sagte Miliband. Das Programm sehe blass aus neben den deutlich höheren Milliardensummen, die Frankreich und Deutschland investieren würden.

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace kritisierte die geplante Förderung von Atomenergie und Wasserstoff, lobte insgesamt aber das Paket: "Auch wenn einige signifikante Fragezeichen und Lücken bleiben, ist das insgesamt ein großer Schritt nach vorne, um die Klimakrise zu bekämpfen", sagte Greenpeace-Sprecherin Rebecca Newsom.

dpa

Ab 2030 sollen auf den britischen Strassen mehr und mehr reine wie hybride E-Autos im Stau stehen (Copyright: N. Chadwick/geograph)