Klimawandel
03.11.2014

Bund will Kohle für CO2-Ziele opfern

Bundesumweltministerin Hendricks kündigt das Aus für Kohlekraftwerke an. Rund die Hälfte der CO2-Einsparungen will die Bundesregierung auf den Energiesektor abwälzen.

 

Anzeige

Deutschland will Stein- und Braunkohlekraftwerke abschalten, um seine Klimaziele zu erreichen. „Es wird wohl nicht anders gehen, als dass wir auch Kohlekraftwerk-Kapazitäten abbauen“, sagte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks am Montag in Berlin.

Dabei werde man aber die schwierige wirtschaftliche Lage der Energieversorger ebenso im Auge haben wie die Arbeitsplätze dort, so Hendricks weiter. In einem geplanten „Aktionsprogramm Klimaschutz“ werde ein weiterer Schwerpunkt auf der Gebäudesanierung liegen.

Anzeige

Bis 2020 möchte die Bundesregierung den CO2-Ausstoß so um 40 Prozent gegenüber 1990 reduzieren. Nach derzeitigem Stand laufe es Reuters zufolge aber nur auf etwa 33 Prozent hinaus.

Im Energiesektor soll demnach gut die Hälfte der Klimaschutz-Lücke eingespart werden, darauf folgen mit geringeren Anteilen der Gebäudesektor sowie die Industrie.

Daniel Zugehör
Keywords:
Barbara Hendricks | Bundesumweltministerium | Klimaziele | CO2-Emissionen | Kohlekraftwerke
Ressorts:
Governance | Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen