400 Verbrenner will der Carsharing-Anbieter Car2go in Hamburg gegen elektrische Smart-Kleinwagen austauschen. „Die Zukunft des Carsharings ist elektrisch“, gibt sich Car2go-Vorstandschef Olivier Reppert zuversichtlich.
Die Daimler-Tochter zählt nach eigenen Angaben an ihren bisherigen drei Elektromobilitätsstandorten rund 300.000 Kunden, die mit 1.400 Elektrofahrzeugen durchschnittlich 10.000 Fahrten täglich unternehmen.

Wie Reppert erläutert, entscheiden ein dichtes Netz an elektrischen Ladesäulen sowie eine hohe Präsenz und Verfügbarkeit der Fahrzeuge im Stadtgebiet über den Erfolg des elektromobilen Carsharings. Mit 380 Ladesäulen habe Stuttgart das dichteste Netz in Deutschland. Mit mehr als 1.000 Ladesäulen sei dagegen Amsterdam die weltweite Nummer Eins.

Die elektrischen Smarts und Daimler B-Klasse-Fahrzeuge werden von den Kunden via Smartphone-App lokalisiert, reserviert, freigeschaltet und nach Minuten abgerechnet. Car2Go betreibt eine Flotte von insgesamt 14.000 Fahrzeugen in 14 europäischen und elf nordamerikanischen Städten sowie in China in Chongqing.

(Foto: Daimler)