Studie
09.10.2013

Chemieverband: Energiewende bedroht Wirtschaftsstandort

VCI-Präsident Karl-Ludwig Kley fordert ein Umsteuern bei der Energiewende. Wegen steigender Kosten drohe Deutschland ein „massiver Verlust an Wirtschaftskraft“. Sein Vorschlag: Ein Moratorium für neue Wind- oder Solaranlagen.

„Der jetzige Kurs der Energiewende ist ausgesprochen gefährlich für das Industrieland Deutschland“, sagte VCI-Präsident  Karl-Ludwig Kley am Mittwoch in Berlin. Kley, im Hauptberuf Vorstandschef des Darmstädter Pharmaunternehmens Merck, warnte vor ausufernden Kosten. Dazu hat der Verband beim US-Analysehauses IHS eine Studie in Auftrag gegeben.

Anzeige

Die zeigt zwei Szenarien auf. Beim „Hochpreis-Szenario“ setzt sich der Ausbau der Erneuerbaren ungebremst fort, Ausnahmeregeln für energieintensive Unternehmen werden dabei teilweise zurückgenommen. Das „wettbewerbsfähige Energie-Szenario“ drosselt hingegen den Erneuerbaren-Zubau. Energieintensive Unternehmen würden von der Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) weiter entlastet, Treibhausgasemissionen durch einem stärkeren Wechsel von Kohle zu Erdgas gesenkt.  

Anzeige

Der VCI empfiehlt den zweiten Weg, da ansonsten ein „massiver Verlust an Wirtschaftskraft“ drohe, so Kley. Allein im kommenden Jahr rechnet der Verband für die eigene Branche mit Zusatzbelastungen aus dem EEG von über eine Milliarde Euro – trotz bestehender Ausnahmeregelungen für die eigenen, energieintensiven Unternehmen. Denn, so der VCI-Präsident, 90 Prozent der Chemieunternehmen müssen die Umlage bezahlen.

Im „wettbewerbsfähigen Energie-Szenario“ würde Deutschland bis 2030 ein um 6,2 Prozent oder 211 Milliarden Euro höheres Bruttosozialprodukt erreichen als im „Hochpreis-Szenario“, so das Ergebnis der Studie. Der Schlüssel dafür seien bezahlbare Energiepreise und die Entlastung energieintensiver Unternehmen. Allein in der Chemiebranche könnten 40.000 Arbeitsplätze erhalten und 36 Milliarden Euro mehr Umsatz erzielt werden.

VCI-Präsident Kley fordert unter anderem eine grundlegende Reform des EEG, eine bessere Koordination sowie eine Neuausrichtung der Energiewende in einem europäischen Kontext. Bis es zu einer tatsächlichen EEG-Reform kommt, müsse die Regierung die Förderung für neue Wind- oder Solaranlagen aussetzen. 

 
Redaktion
Keywords:
Karl-Ludwig Kley | VCI | EEG | Erneuerbare-Energien-Gesetz | Energiepolitik
Ressorts:
Governance

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen