Erstmals hat China mehr Investitionen in erneuerbare Energien getätigt als in Kohle. 2013 ließ die Volksrepublik etwa 57 Gigawatt (GW) an Erneuerbaren-Kapazitäten neu installieren, gegenüber 39,7 GW neuer Kohle-Kapazitäten. Beim Zubau entfielen allein auf die Solarenergie über zwölf GW – das ist mehr als in jedem anderen Land weltweit.

2015 will die Pekinger Regierung 15 Prozent seiner Energie aus Erneuerbaren beziehen. China könnte einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des World Wildlife Fund (WWF) zufolge bis 2050 seine Stromerzeugung zu 80 Prozent aus erneuerbaren Quellen decken, wenn das Land die in der Studie vorgeschlagenen Maßnahmen umsetzen würde. Die Analyse, China’s Future Generation, können Sie hier einsehen.