China könnte noch 2015 - spätestens aber im Jahr 2016 - mehr klimaschädliches CO2-Gas produzieren als die Vereinigten Staaten. Damit würde das Reich der Mitte die USA als Hauptverursacher der globalen Erderwärmung ablösen. Das meldet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Forschungsinstitute aus Norwegen und den USA. Als Vergleichsjahr diente den Wissenschaftlern das Jahr 1990.  

„Vor einigen Jahren waren Chinas Emissionen noch gering“ , sagte Glen Peters vom Center for International Climate and Environmental Research in Oslo (CICERO). Damit trage das Land auch eine geringe historische Verantwortung für die globale Erderwärmung. „Das ändert sich jedoch rasant“, warnt Peters. Auch Indien klettere laut den Zahlen des CICERO weiter auf die vorderen Plätze. In den 2020-ern werde Indien Russland überholen und hinter China, den USA und Europa den vierten Platz unter den globalen Klimasündern einnehmen, so das Ergebnis. 

Das World Resources Institute, ein US-amerikanisches Umwelt-Thinktank, kommt auf der Grundlage etwas anderer Daten zu einer ähnlichen Einschätzung. Den Berechnungen zufolge addierten sich die Emissionen in China zwischen 1990 und 2016 auf insgesamt 151 Billionen Tonnen und würden demnach die USA mit 147 Billionen Tonnen im kommenden Jahr überholen. 

Auslöser für den massiven Anstieg von Treibhausgasen im Reich der Mitte ist dessen industrielle Revolution und das Wirtschaftswachstum. 

Im Dezember wollen die UN-Mitgliedsstaaten in Paris über globale Klimaschutzziele bis 2025 oder 2030 verhandeln, um die Folgen des Klimawandels einzudämmen. Peking hat im vergangenen Jahr Berechnungen vorgelegt, nach denen spätestens im Jahr 2030 der Höchststand erreicht sei.