Begonnen hatte alles mit den Anti-Dumping-Zöllen der EU auf Solarmodule aus China (Bizz energy today berichtete). Die Volksrepublik revanchierte sich umgehend mit Sanktionen auf europäische Weinimporte. In der nächsten Runde trifft es nun die Chemieindustrie. Auf Chemikalien aus der EU sollen Zöllen von bis zu 36,9 Prozent fällig werden, wie das chinesische Handelsministerium am heutigen Donnerstag ankündigte.

So soll der deutsche Dax-Konzern Lanxess Abgaben in Höhe von 19,6 Prozent auf Exporte von Toluidin zahlen – und kommt damit gut weg. Alle anderen Hersteller müssen den vollen Satz von 36,9 Prozent abdrücken. Die Chemikalie Toluidin wird unter anderem bei der Herstellung von Farbstoffen, Pestiziden oder in der Medizin eingesetzt. China argumentiert, die Einfuhr des Grundstoffes beeinträchtige das Geschäft der heimischen Produzenten.