JA Solar, einer der führenden Hersteller von Solarzellen, plant ein neues Werk in den USA, berichtet Renewable Energy World. Damit würden Einfuhrzölle von bis zu 250 Prozent, die seit dem Handelsstreit um chinesische Solarprodukte 2012 erhoben werden, für das Shanghaier Unternehmen keine Rolle mehr spielen.

JA-Solar-Präsident Xie Jian tendiert zu einem Standort in den USA, obwohl dort die Kosten sehr hoch seien. Aber auch andere Standorte seien denkbar, sollten sie über eine lokale Nachfrage und ausreichend große Märkte verfügen. JA Solar baut bereits in Südafrika ein Werk, das noch dieses Jahr seine Produktion aufnehmen soll.

Chinesische Solarfirmen wie Renesola oder China Sunergy, deren Exporte in die USA mit Antidumping-Zöllen belegt werden, verlagern ihre Produktion zunehmend ins Ausland.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier.

Lesen Sie jeden Tag exklusiv ausgewählte Beiträge aus der internationalen Presse bei BIZZ energy today.

(Depositphotos)