Bilanzbericht
08.08.2012

KfW finanziert die Energiewende

KfW

Die Staatsbank KfW weitet im ersten Halbjahr 2012 die Umwelt- und Klimaschutzprojekte deutlich aus. Besonders viel Geld fließt in Ökostromanlagen – Offshore-Windparks sind allerdings noch nicht dabei.

Bei der KfW-Bank zeigt sich der neue Fokus auf die Energiewende im ersten Halbjahr 2012 klar in den Büchern: 41 Prozent des Fördervolumens oder 12,1 Milliarden Euro flossen in die Förderung von Umwelt- und Klimaschutz. Für das Gesamtjahr wird allerdings eine geringere „Umweltquote“ von 36 Prozent prognostiziert – ein Anstieg um 4 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr. „Wir planen, in den nächsten fünf Jahren insgesamt Darlehen über 100 Milliarden Euro für erneuerbare Energien und Energieeffizienz auszureichen“, sagt Ulrich Schröder, Vorstandsvorsitzender der KfW Bankengruppe.

Anzeige

Anzeige

Neben der Unterstützung von Cleantech-Unternehmen bei der Entwicklung neuer Technologien habe das Geldinstitut die Zinsen in vielen Programmen im Rahmen der Energiewende auf ein Prozent gesenkt – ein historischer Niedrigzins. Das vergebene Kreditvolumen ist jedoch im Vergleich zum Vorjahr um rund ein Viertel von 40,6 auf rund 30 Milliarden Euro zurückgegangen. Dabei steht die Bankengruppe wirtschaftlich gut da: In den ersten sechs Monaten betrug der Konzerngewinn 992 Millionen Euro.

Eine deutliche Steigerung von 0,8 auf 4,9 Milliarden Euro verzeichnete der Invest ins Förderfeld Umwelt. Insbesondere das Programm Erneuerbare Energien habe sich dabei mit einer Milliarde Zuwachs auf 3,8 Milliarden Euro gesteigert. Im Programm Offshore-Windenergie gebe es allerdings noch keine Zusagen, „obwohl das Interesse daran ungebrochen hoch“ sei. Grund dafür seien Verzögerungen bei den Offshore-Projekten. „Bisher haben wir einen Windpark von verschiedenen Stadtwerken finanziert, mit je rund 300 Millionen Euro“, sagte Schröder im Interview mit BIZZ energy today (Ausgabe 01/12). Zusätzlich engagiere sich die Bank über die Konzerntochter KfW IPEX. Sie sei eine der führenden Akteure bei der Offshore-Finanzierung in Europa. „Sie bildet Konsortien von Fremdkapitalgebern und nutzt dabei auch das Fünf-Milliarden-Euro-Förderprogramm der KfW“, erklärt Schröder.

Niels Hendrik Petersen
Keywords:
Banken und Finanzinvestoren | KfW | Projektfinanzierung | Offshore Wind
Ressorts:
Finance

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen