Ökostrom-Umlage
13.08.2012

Rösler wettert gegen das EEG

BMWI
Wirtschaftsminister Rösler hier beim Besuch der Ölförderinsel „Mittelplate".

Wirtschaftsminister Rösler stellt das EEG in Frage. Grund ist der deutliche Anstieg der Ökostrom-Umlage, der für das kommende Jahr erwartet wird. Mit seiner Haltung dürfte Rösler auch außerhalb der Politik nicht alleine stehen.

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) schlägt beim Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) Alarm: „Den erwarteten Anstieg (der Ökostrom-Umlage, Anm. der Redaktion) sollten wir für eine grundlegende Reform des Gesetzes nutzen“, sagte er nun im Focus-Interview. Entsprechende Vorschläge werde er beim Energiewende-Gipfel im Kanzleramt Ende August vorbringen. Für das kommende Jahr wird mit einer Erhöhung der Ökostrom-Umlage von 3,6 Cent pro Kilowattstunde auf rund fünf Cent gerechnet.

Anzeige

Anzeige

Mit seinen Äußerungen greift Rösler erneut in den Zuständigkeitsbereich seines Amtskollegen Peter Altmaier (CDU), dessen Umweltministerium für das EEG verantwortlich ist. Rösler kann dabei zunehmend mit Unterstützung aus der Bevölkerung rechnen. Denn die Bereitschaft, höhere Energiekosten für den Ausbau der erneuerbaren Energien zu akzeptieren, nimmt ab.

Laut einer aktuellen Studie der Gesellschaft für Konsumforschung stehen nur noch knapp die Hälfte der Befragten hinter einem verstärkten Ausbau der erneuerbaren Energien, wenn dadurch die eigenen Energiekosten steigen. Vor zwölf Monaten lag dieser Wert bei 60 Prozent. Eine Nutzung von Kernkraftwerken lehnen weiterhin mehr als 80 Prozent der Befragten ab.

Auch bei mittelständischen Unternehmen dürfte Rösler mit seinem Vorstoß einen Nerv treffen. Mehrere Betriebe aus der Textilbranche, wie die oberfränkische Textilveredelung Drechsel, proben bereits den Aufstand und klagen gegen das EEG-Gesetz. Mit 121.000 Euro für die Ökostrom-Umlage rechnet Firmenchef Bernd Drechsel allein in diesem Jahr, bei einem jährlichen Umsatz des Unternehmens von rund zwei Millionen Euro. Nimmt man 5 Cent pro Kilowattstunde anstatt der bisherigen 3,6 Cent, käme der Textilveredeler im nächsten Jahr auf fast 170.000 Euro nur für die Umlage. Das würde den Gewinn des Unternehmens komplett auffressen, sagt Drechsel.

Daniel Seeger
Keywords:
Akzeptanz | Energiepolitik | EEG | Energie | Erneuerbare Energie
Ressorts:
Governance

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen